Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Samstag, 28. Mai 2016

Wenn Sackritter durch Texterforen reiten - Schreibspiele als Gehirnjogging

Was zum Teufel ist ein Sackritter? 
Kopf leer, Motivation im Eimer, Schreibblockade? Witzige Schreibübungen helfen, die Ermüdungs-Spirale zu durchbrechen, bevor der geplagte Autor depressiv wird. An Buchstaben-, Wortketten- und Assoziationsspielen kann sich jeder beteiligen, dazu muss man nicht einmal besonders gut texten können. Diese Wortspiele machen Spaß und stärken nachhaltig das Gemeinschaftsgefühl in den sozialen Medien. Meist wird mit kreativem Nonsens "nur" die Zeit totgeschlagen und der Kopf frei gepustet. Doch Schreibspiele sind mehr als simple Pausengestaltung und keineswegs ein unsinniger Zeitvertreib.



Gehirnjogging und Motivationsschub: Gute Schreibspiele sind mit Schreibübungen gleichzusetzen. Sie wirken motivierend, schulen das freie Schreiben, trainieren die Fabulierkunst und helfen schreibenen Menschen, zwanglos ihren Geist zu öffnen und somit Platz für Neues zu schaffen. Das kann kein Kreuzworträtsel! Manchmal entstehen neue Ideen für Prosa, Lyrik oder sogar Gebrauchstexte. Außerdem sorgt diese Art Brainstorming in nullkommanix für gute Laune wie zum Beispiel Tautogramme: "Grauenvolle Greise grinsen grausamerweise geradezu grundlos geil." (Dank an B. Klemencic). Eines dieser effektiven Foren-Schreibspiele ist der Sackritter, der Anfang 2014 in einer Facebookgruppe das Licht der virtuellen Welt erblickte. Ursprünglich stammt das interessante Geschichtenspiel aus einem Dating-Forum (Infos weiter unten), doch der Begriff Sackritter wurde nachweislich in der ehemaligen FB-Textviecherl-Gruppe geprägt.


Der Sackritter als Inspirationsquelle für Autoren


Den Sackritter (abgeleitet von Sagitta) möchte ich euch etwas genauer vorstellen. Sechs Reizwörter werden vorgegeben. Daraus soll mittels ein bis drei Sätzen eine Mini-Story entstehen. Mit den bisher entstandenen Micro-Geschichten könnte man Bücher oder Blogs füllen. Allerdings kann ich aus urheberrechtlichen Gründen nur meine eigenen geistigen Ergüsse hier verwenden. Jeden einzelnen Mitwirkenden um Erlaubnis zu fragen, würde meine zeitlichen Kapazitäten übersteigen. Es steht jedoch allen bisherigen Teilnehmern frei, ihre eigenen Lieblings-Sackritter in die Kommentare zu posten oder einen ganz neuen Text mit den unten stehenden Reizwörtern zu schaffen. Übrigens beweisen die Sackritter-Texte, dass selbst wenige Zeilen eine ordentliche Schöpfungshöhe erreichen können. Kurzgeschichten (Short Stories) gelten als Königsdisziplin der Literatur. Der Sackritter ist demnach die Kaiserdisziplin? Nein, das wäre zu dick aufgetragen. Aber entscheidet selbst. Beispiele (Stichproben) aus den letzten beiden Jahren:

Ankündigung frei nach den Gruppenmitgliedern B. Landau und C. Goepel:

SACKRITTER

Der Gedanke kreist und kreist,
warum der Sackritter Sackritter heißt?
Der Schriftsteller John Henry Mackay
beherrschte den Schachtelsatz einwandfrei.
In einem Satz eine Geschichte schreiben,
das konnte er, ohne zu übertreiben.
"Sagitta" nannte er das Wortspiel,
wie sein Pseudonym, das hatte Stil.
Unser Sackritter wurde dann daraus
und immer freitags ist er hier zu Haus.
Liebe (Name xxx), dich möchte ich fragen,
ob Du Lust hast, uns was vorzuschlagen?

Sechs coole Wörter in einem neuen Thread
und schon ist unser Schreibspiel komplett.
Das Regelwerk einfach mit hinein kopieren,
so können sich die Teilnehmer informieren:


"Bilde mit einem Satz (Königsklasse) bis maximal drei Sätzen eine Kürzestgeschichte aus den vorgegebenen sechs Wörtern (Reihenfolge egal, Flexionen möglich)."


27.05.16
aufopferungsvoll - Stinkdrüse - Zitat - Spaßganove - Verbundwerkstoff - glühen

„Kekse mit Cannabis sind ein anerkannter Verbundwerkstoff, ebenso wie Kaffee mit Whisky“, zitiert er und verteidigt aufopferungsvoll die Legalisierung weicher Drogen gegenüber den blöde kichernden Kollegen, deren Bürocomputer bereits glühen, weil es unmöglich scheint, geistigen Dünnpfiff nutzbringend auszuformulieren. Dass er selbst die Kekse auf dem Frühstückstisch platziert hat, verrät der Spaßganove nicht, denn jetzt tänzelt auch noch der Chef mit unseriösem Gesichtsausdruck durch die Tür, wobei er vergeblich versucht den Hosenknopf über seiner Stinkdrüse zu schließen.


11.03.16: 
Schreibtischlampe - Sonnenschein - vage - Einhorn - bunt - riechen

Bunt riechen kann nur ein Einhorn, erinnerte ich mich vage an meinen Traum, schwang meine Beine über die Bettkante und hüpfte beschwingt durchs Zimmer. „Fang den Sonnenschein!“ forderte ich meinen Pfleger auf und warf ihm die Schreibtischlampe zu.


03.03.16:
Postkutsche - unabdingbar - Regenbogen - Notausgang - singen - Rauchzeichen

„Nein!“, brüllte der Postkutscher seinen verspäteten Fahrgast an, der vom Ende des Regenbogens zu kommen schien, in Wirklichkeit jedoch am Notausgang stand und leise singend auf Kunden wartete, bislang ohne Erfolg. „Es ist unabdingbar, dass die Transportvorschriften eingehalten werden und eine Sense ist aus Gründen der Sicherheit nicht gestattet - basta!“, zeterte der Kutschenfahrer weiter, bemerkte nicht, wie ihm sein Gegenüber ungerührt Rauchzeichen ins Gesicht blies und schließlich interessiert dem schwindenden Lebenslicht zuschaute. Zufrieden raffte der dunkle Geselle seine Kutte zusammen und wählte die Nummer seines Bestatterkumpels: Soll für heute doch noch erfüllt.


25.02.16:
Seifenblase - Mehlwurm - zögern - herzallerliebst - Umlaufbahn - Tempolimit

Leider habe ich diesmal keine Möglichkeit die herzallerliebsten neuen Sackritter-Wörter zu verbasteln, weder fix noch zögerlich, denn ich befinde mich mit meiner Seifenblase in der Umlaufbahn und habe arge Probleme mit dem Tempolimit, weil ich eine Tüte Mehlwürmer im Dschungelmondcamp abliefern muss, bevor aus ihnen Käfer werden. 


19.02.16:
Sahnehäubchen - Puffotter - Kränzchen - Königsklasse - Schmierseife - Außenseiter

Als der ortsbekannte Außenseiter mit seinem Wagen Marke „Königsklasse“ auf den Parkplatz vor dem Café „Kränzchen“ fuhr, in dem der wöchentliche Kuchenbasar seiner Mutter das Sahnehäubchen der Unterhaltungskunst in diesem verschlafenen Drecknest darstellte, übersah er beinahe die artengeschützte Puffotter, die direkt vor den Rädern seines Autos über den Asphalt schlängelte. Er riss das Lenkrad herum, bekam sein Fahrzeug nicht mehr in den Griff, schlitterte wie auf Schmierseife direkt in das große Schaufenster des Cafés und kam glassplitterberegnet nur wenige Millimeter vor dem überladenen Tortenbuffet zum Stehen. „Noch mal gut gegangen“, murmelte er beim Aussteigen und grüßte lässig in die Runde der mit schreistummoffenen Mündern dasitzenden ältlichen Dorfschönheiten.


29.01.16:
Haifischflosse - Buschwindröschen - lebensfroh - Tischdecke - Parkettfußboden - ausgelassen


Wer sich lebensfroh (lebensmüde träfe es besser) ins Haifischbecken begibt, benötigt keine Haifischflosse als Tarnung, denn Menschengeruch ist für Hainasen in etwa so verlockend wie für uns der Duft unschuldiger Buschwindröschen. Der Ober legt die noch vom letzten Mal blutbefleckte Tischdecke auf und tänzelt ausgelassen über den Parkettfußboden der Dekadenz. Es ist angerichtet.


21.01.16:
Balaton - Kesselgulasch - sticken - Eiszapfen - besoffen - Sissi

„Ist Kesselgulasch nicht ein traditionelles Gericht vom Balaton?“, wundert sich Sissi und beobachtet stirnrunzelnd die wilde Horde, die wie besoffen um ein Lagerfeuer herumtanzt und ihr hungrige Blicke zuwirft. Tapfer streicht sie die bestickte Schürze ihres Dirndls glatt, rafft ihre Jacke enger um die Schultern und rührt die Fleischsuppe in Ermangelung eines Rührstocks mit einem riesigen Eiszapfen um, was die Bande zu heiterem Kreischen animiert. „Essen ist fertig“, ruft sie und schwört sich, nie wieder beim Winter-Campen mitzumachen. 


25.12.15:
Sack - Erdmöbel - Gotteslärm - verdauen - Krippenspiel - Rettungsschwimmer

Unter dem Begriff Gotteslärm kann ich mir ja noch was vorstellen, doch nach Erdmöbel bemühe ich die Suchmaschine. Das Ergebnis muss ich erst einmal verdauen und weil ich nun weiß, dass es sich dabei weder um eine Sitzgelegenheit für ein Krippenspiel noch um das Gegenstück des Hochsitzes eines Rettungsschwimmers handelt, sondern um eine Band, die durch bahnbrechende Musikstücke wie „Was geht, Muschikatz?“ von sich reden macht, will mir partout keine Geschichte zu den letzten Sackrittern des Jahres einfallen. Ich schäme mich in Sack und Tüten!  


04.12.15:
Haus - Katze - Sonne - laufen - fröhlich - Lied

Katzenjammer

Die Katze läuft der Sonne entgegen,
flieht vor dem weihnachtlichen Lied,
das aus der Flöte klingt - verwegen
benutzt der Knirps echt jedes Glied,

um fröhliche Tonlagen rauszuholen.
Der Sprössling quält das ganze Haus,
Vater sollt’ ihm den Arsch versohlen:
Mohrle ist weg - das Gedicht ist aus.
 


14.08.15:
Stall - gezwungen - rosarot - Randgebirge - Rollschuhe - schwimmen

Landlebensweisheit:
Der Stallgeruch kriecht übel in die Kleider,
gezwungen tragen Schweinchen rosarot,
Randgebirgs-Rollschuhe sind nur für Neider,
schwimmst in der Gülle drin, dann bist du tot.


24.07.15:
heiß - obgleich - Alpakawolle - trödeln - Buntsandstein - zerbrechen

„Heißer Buntsandstein und ein zerbrochenes Glück“ nannte er sein Lied , obgleich ihm „Weiche Alpakawolle auf nackter Haut“ auch gut gefallen hätte, doch sein Manager mahnte ihn, nicht weiter zu trödeln, wenn der Titel es noch in die Charts schaffen wollte.


03.07.15:
Biene - Schwanz - buschig - rechts - Hochhaus - müde

Als Biene sich aus dem überhitzen Fahrstuhl quälte, sah sie aus wie ein abgehalfterter, müder Clown mit verschmiertem Lippenstift, zerlaufener Wimperntusche und buschigen Augenbrauen - kein Schwanz würde sie so buchen, also kehrte sie entnervt um und fuhr zurück in die 76. Etage des Hochhauses.


04.02.14:
Bahnhofsmission - beginnen - Kaviar - erdrückend - Tablette - Butterblume


Eine erdrückende Spannung erfüllte den Raum der Bahnhofsmission, als sich der gebrechlich wirkende Mann mit einem Teller voll Krabbensalat, garniert mit Kaviar-Eihälften, Veilchen und Butterblumen und ganz obendrauf seiner Tagesration Methadon-Tabletten an den geschmückten Tisch setzte und mit Essen beginnen wollte - es war sein 35. Geburtstag, alle hatten für das Festmahl gesammelt und freuten sich, dass er noch lebte.


Sackritter - der Ursprung findet sich im Erotik-Content


Ursprünglich entwickelte sich der Sackritter aus dem Reizwortspiel eines Dating-Forums. Ich war vor einigen Jahren sehr aktiv in der Literaturgruppe der Singlebörse Joyclub - für mich das attraktivste Single- und Dating-Portal überhaupt! In der dortigen Literaturgruppe führen die Mitglieder ein monatliches Schreibspiel durch, wobei acht Reizwörter vorgegeben werden, aus denen kleine, möglichst deftig-erotische Geschichten entstehen sollen. Die besten Texte werden mit der goldenen Feder gekürt. Es sollte auch ein Sammelband aus diesen Storys hervorgehen. Ob dieses Vorhaben jemals umgesetzt wurde, ist mir leider nicht bekannt, denn ich habe schon seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr in dieses Forum geschaut. Aber ich habe meine uralte Erotik-Kurzgeschichte "Violett" wiedergefunden - entstanden aus einem solchen Reizwort-Spiel. Viel Spaß beim Finden der verbastelten Reizwörter.

Irgendwann 2010:
Kraftwerk - Russe - Sandwich - Block - Skorpion - Armbrust - Löffel - Gürtel

VIOLETT

Hammer! Solch einen Kerl von einem Mann hatte ich noch nie.
Ein Deutscher, ein Spanier, ein Franzose und sogar ein Tscheche zählten bereits zu meinen Eroberungen: Klaus, Diego, Jean-Paul und Tomasch.
Der Russe macht sich bestimmt hervorragend in meiner Sammlung. Aber es würde nicht einfach werden.

Boris erzählte mir in seinem gebrochenen Englisch, dass er früher in einem Atomkraftwerk gearbeitet hätte und seit einem Zwischenfall im Reaktor sein bestes Stück im Dunkeln leuchten würde. Sicher übertrieb er maßlos. Doch er ließ sich nicht beirren. Mit seinem Gürtel hätte er sich am Absperrgitter festbinden müssen, um nicht von den Protonenwinden weggeweht zu werden. Er war wirklich lustig.
Wir tranken zwei Flaschen Schampus und zwei Flaschen Wodka. Also er trank, ich nippte nur. Endlich wurde er schläfrig, hörte auf, meinen Busen zu begrapschen und starrte mich unter schweren Lidern sehnsüchtig an.
„Ficken“, lallte er schließlich, riss sich mit einem Ruck das Hemd vom Leib und zerfetzte im nächsten Moment mein Seidenkleidchen, was mich erschrocken zurückweichen ließ.
Ich unterschätzte sein Reaktionsvermögen und seine Körperkraft - schraubstockartig umfasste er meinen Arm, Brust und Bauch, nuschelte etwas in seiner Muttersprache und drängte mich schwankend zum Bett. Die Matratze senkte sich bedrohlich. Boris presste sich in Löffelchenstellung an mich, so dass sein behaarter Oberkörper an meinem schweißnassen Rücken klebte, und machte Kopulationsversuche. Mit einem Grunzen ergoss er sich in seine Hawaiishorts und schlief unmittelbar darauf ein.
Die Wirkung des Betäubungsmittels hatte bei ihm länger gedauert als sonst. Mühsam löste ich mich aus seiner Umklammerung.

Es war alles vorbereitet. Ich ging in die Küche, holte Eis und nahm meine Instrumente aus dem Sterilisator.
Mit einem Hanfseil fixierte ich Boris’ Arme und Beine am Bettgestell und stopfte ihm einen ausrangierten Spitzenschlüpfer in den Mund. Jetzt schnarchte er durch die Nase.
Vorsichtig schnitt ich seine verklebten Shorts auf, legte ein großes Handtuch unter seinen Hintern und betrachtete den gewaltigen Penis. Ein Prachtstück! Oberhalb der Schwanzwurzel befand sich das bemerkenswert realistische Tattoo eines Skorpions. Echte Kunst!
Ich arbeitete sorgfältig.
Drei Schaufeln Crasheis benötigte ich anschließend, um seine Männlichkeit wieder schrumpfen zu lassen und den Blutfluss zu stoppen. Beinahe liebevoll platzierte ich je einen Tischtennisball in die erschlafften Hautlappen, vernähte die Wundränder mit kleinen Stichen und betrachtete zufrieden mein Werk. Wenn der Russe so blöd war, wie ich ihn einschätzte, würde er nicht mal was merken.

Meine neue Errungenschaft packte ich in eine quadratische Tupperdose voll Wasser und legte sie zu den anderen in die Gefriertruhe.
Neben Hähnchenkeulen, Tiefkühlpizza und meinen geliebten Thunfischsandwichs lagen sie in kleinen, klaren Eisblöcken hübsch nebeneinander:
Die Kostbarkeiten von Klaus, Diego, Jean-Paul, Tomasch und nun auch die von Boris.

Seine schimmerten tatsächlich leicht violett im Dunkeln.


©Claudia Goepel

Info: Übrigens wurde damals meine bittersüß-freche Kurzgeschichte "Violett" von den Joyclub-Chef-Literaten mit der goldenen Feder ausgezeichnet. Wer sich für diese ungewöhnliche Literaturgruppe interessiert und auch einem intelligenten Flirt oder einem aufregenden Dating nicht abgeneigt ist, schaut am besten mal in den umfangreichen Testbericht des Testportals casualdatingtest.com - hier wird haarklein und sachlich erklärt, was den Joyclub auszeichnet und von anderen bewerteten Single- und Datingseiten unterscheidet. Dass diese Singlebörse zu den ältesten und besten am Markt zählt und längst als "Facebook der Dating-Szene" gehandelt wird, ist dabei nur ein Schmankerl am Rande - ebenso, dass ich dort sogar noch ein heißes Profil besitze. Die virtuellen Balzspiele empfand ich allerdings nur so lange als aufregend, bis ich das passende Gegenstück gefunden hatte. Danach verschlang ich die dortigen Erotik-Ratgeber und stürzte ich mich mit Begeisterung auf literarische Spiele wie den Sackritter. *schwör*


Gehirnjogging im World Wide Web mit Sackritter & Co.


Es ist erstaunlich, wie viele gute Hobbyschreiber es gibt, die herausragende literarische Perlen fabrizieren, ohne damit jemals an die breite Öffentlichkeit zu gehen. Für viele Menschen ist Schreiben ein Ausgleich zu ihrer eigentlichen Arbeit. Nicht jeder erhebt den Anspruch, geistige Ergüsse sofort in Buchform zu bringen. Um dennoch gelesen zu werden, schaffen sich Hobbyautoren eigene Räume im Web. Es gibt zahlreiche Literatur- und Geschichtenforen, in denen angehende Schriftsteller von gestandenen Autoren Hilfestellung und Unterstützung erwarten können. Positiv hervorheben möchte ich an dieser Stelle das Deutsche Schriftstellerforum (DSFO). Auf diesem Portal kann man in diversen Schreibwerkstätten an seinem Stil feilen. Außerdem werden regelmäßig Wettbewerbe durchgeführt, wie das Schreibspiel PoKaPro (Postkartenprosa). Hierbei texten die Autoren nach einem vorgegebenen Thema Kurzgeschichten oder Gedichte, die auf eine Postkarte passen. Die Gewinner erhalten eine mit ihrem Werk bedruckte Postkarte in vielfacher Ausfertigung.

Die meisten Autorengruppen auf Facebook verfolgen ein anderes Ziel. Hier vernetzen sich in der Regel schreibende Menschen, die mit ihren Geschichten und Texten bereits Geld verdienen oder Geld verdienen möchten. Aktuelle Werbung steht oft im Vordergrund, was ziemlich schnell ziemlich arg nerven kann. Echte Gemeinschaft ist jedoch wertvoll und nicht selbstverständlich. Schreibspiele wie der Sackritter haben einen positiven Effekt auf das Gruppengefühl. Aktives Posting macht außerdem eine Gruppe attraktiv. Bei der schnelllebigen Plattform Facebook ist allerdings aufgrund der Timeline-Optik eine Beraterfunktion in den Gruppen nur mit Abstrichen möglich. Länger zurückliegende Beiträge werden auch mit der Suchfunktion nur sehr mühsam wiedergefunden. Themen-Rubriken einzurichten ist leider nicht möglich. 

Umso wichtiger ist es, eine Facebook-Gruppe mit regelmäßigen interessanten Beiträgen am Leben zu erhalten, soll sie nicht in der Bedeutungslosigkeit versinken. Auflockernde Schreibspiele sind vor allem bei schlechten Wetter eine super Alternative für Schreiberlinge, die in den eigenen vier Wänden sinnvoll die Pausenzeit am Computer-Arbeitsplatz ausfüllen wollen. Versucht es doch einfach mal in eurer eigenen Gruppe. Und wenn ihr vom kreativen Schreiben müde geworden seid oder die Nase voll von Schreibübungen habt, dann vertraut auf eure nächtlichen Träume als Inspirationsquelle. Ihr habt Lust bekommen, selbst einen Sackritter zu verfassen? Dann kommen hier sechs Wörter für ein neues Reizwortspiel, das ihr entweder als Übung zu Hause machen oder hier in den Kommentaren posten könnt.

Sackritter: Schreibe aus diesen sechs Wörtern mit nur einem Satz oder mit maximal drei Sätzen eine Kurzgeschichte oder ein Gedicht! Beispiele, wie ein solcher Text aussehen kann, findest Du weiter oben.

Albtraum - Sportfest - Alliteration - undicht - Fixstern - Rehkitz


Viel Spaß und träumt schön.

Traumzauberhafte Grüße, Claudia
 

Info: Unter einigen Beiträgen ist ein Werbebanner zu finden. Die Inhalte werden automatisch erstellt und sind manchmal durchaus passend und informativ.



Kommentare:

  1. Albtraum - Sportfest - Alliteration - undicht - Fixstern - Rehkitz

    Bei meiner Teilnahme am Sportfest musste es sich zweifelsohne um einen Albtraum handeln, da ich es nicht schaffte, das Rehkitz zu retten, das auf einem Fixstern gefangen gehalten wurde. Das zur Verfügung gestellte Raumschiff war leider undicht und so konnte ich am Ende über die misslungene "Rehkitz Rettung" leider nur eine Alliteration (Tautogramm) verfassen: "Rehkitz Rettung ruinierte rumpeliges Raumschiff richtig".

    --> wenn ich das mal so sagen darf, gar nicht so einfach!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hui, sehr kreativ (und sogar mit Tautogramm) - super! *daumenhoch*

      Löschen
  2. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Diva - Schweinebraten - filzen - trauern - hellblau - erzürnt

    In verschnörkelten, kaum leserlichen Lettern stand „Filzen für Diven“ auf dem frisch angebrachten Ladenschild. „Damit soll ich gutsituierte Kunden anlocken?“ knurrte die Inhaberin erzürnt, fuchtelte dem Grafiker mit dem halbvollen Champagnerglas vor der Nase herum und zischte weiter, sodass es die umstehenden Gäste nicht hören konnten: „Ich brauche die Pelz und Seide tragende Schweinebratenfraktion genmanipulierter Arschgeigen und keine Ökotussis in hellblau verwaschenen Fair-Trade-Klamotten, die jedem gehäuteten Hamster hinterher trauern, Sie Depp!“

    :)

    AntwortenLöschen
  3. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Lavendel - Hackklotz - Meerjungfrau - MP3-Player - Wassermelone - Schiffschaukel

    "Was hörst du denn grad auf deinem MP3-Player?“, fragt sie ihren Sohn, um überhaupt mal ein Gespräch mit ihm zu führen, während sie ihm einen Teller mit in mundgerechte Stückchen geschnittener Wassermelone reicht. Gelangweilt schaut er von dem zur Schiffsschaukel umgebauten Baumhaus herunter, sein Gesicht eingerahmt von Lavendelblüten und antwortet mit zuckersüßem Grinsen: „eine Anleitung, wie man eine Meerjungfrau auf dem Hackklotz zerteilt.“

    AntwortenLöschen
  4. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Tequila - Wolke - Wald - Schuh - Freund - Hexe

    „Kennst du die alte Hexe vom Ende der Straße am Waldrand?“, nuschelt er in seinen achten Tequila, während sein Freund versucht, mit Rauchwolken seine Schuhspitzen zu treffen, „die ist mir im Traum erschienen.“ - „Krass.“

    AntwortenLöschen
  5. Aktuell aus der Gruppe - Tautogramm, Buchstabe P:

    Personifizierter Polizist (Pott-Kommissar) paukt pechfinstere Psalme pianissimo per prächtiger Pöbelei. Pünktlich-plüschiges Piano-Puff-Programm? Pöse-traurig. :(
    .
    .
    .

    R.I.P. Götz George († 19. Juni 2016)

    AntwortenLöschen
  6. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Akupunktur - Ungehorsam - weinerlich - Dreistigkeit - metaphorisch - Morgensonne

    „Akupunktur Morgensonne“ steht in frisch geplotterten Lettern über dem Eingang des Mehrfamilienhauses in dem sich ihre Zwei-Raum-Wohnung befindet. „Fast schon metaphorisch“, murmelt die frischgebackene Therapeutin weinerlich, schüttelt jedoch sofort die Trübsal ab und gibt sich kämpferisch, als sie an die Dreistigkeit des Vermieters denkt, der ihr mitsamt Finanz- und Gewerbeamt die Ausübung ihrer Berufung verbieten wollte, trotz Diplom an der Fernschule „Pieksen leicht gemacht“ - denn: Ungehorsam beginnt im Kleinen.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab die Worte "Postkutsche, unabdingbar,Regenbogen, Notausgang,singen, Rauchzeichen" verwendet:
    Mit einem Radbruch blieb die Postkutsche mitten in der Wüste liegen - ratlos kratzte sich der Kutscher den kahlen Schädel.
    "Ein heiles Rad ist unabdingbar für die Weiterfahrt", jammerte er "und da vorne sehe ich Rauchzeichen von Indianern, die uns bestimmt überfallen werden!"
    "Keine Sorge", tröstete ihn sein einziger Fahrgast, "sie singen nur den Regengesang" - und als ob der Regengott ihn gehört hätte, brachen plötzlich Regenfälle los wie ein ausgegossener See, so stark, dass sich seit Menschen gedenken niemand mehr erinnern konnte, wann es hier jemals so heftig geregnet hätte, und als die Indianer doch angriffen, verschwand der Passagier durch den Notausgang am Ende des Regenbogens - und den Kutscher schleifte er hinter sich her.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,

      das ist doch super geworden. Macht echt Spaß, stimmt's? ;)

      Liebe Grüße, Claudia

      Löschen
  8. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Kürbis - Ende - Atem - Sinn - Wesen - Schein

    Samhains Atem streicht sanft über den Kürbiskopf, verdampft im Kerzenschein und benetzt das Ende der Halbjahreszeit dieser wundersamen Wesen jenseits von Sinn und Sein.

    AntwortenLöschen
  9. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Flügelreiter - skurril - balbieren - Eichhörnchen - maisgelb - marode

    Die wilde Lonski gibt die Wörter vor,
    skurril balbierend mit marodem Ohr.
    Na, was lunzt da aus dem Kobel raus?
    Wie Flügelreiter seh’n die Puschel aus.

    Ja, das Eichhörnchen blickt verzückt
    auf das maisgelbe Blätterfeld. Glück ...
    ... gehabt, denn - mein lieber Schwan -
    hab’ gereimt, obwohl ich’s nicht kann.

    AntwortenLöschen
  10. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    BAUMARKT - WAFFELEISEN - BENEHMEN - OBAZDA - VIOLETT - SPEZIELL

    „Mist, das nächste Mal nehme ich gleich das spezielle Premium-Besteck und nicht das Waffeleisen aus dem Baumarkt, wenn sich der Kerl nicht zu benehmen weiß“, denkt die Domina, während sie besorgt zuschaut, wie sich seine Osterglocken violett verfärben und sein Gesicht die Tönung von altem Obazda annimmt.

    AntwortenLöschen
  11. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Federvieh - Gouvernante - Außenklo - Weihnachtsbrauch - Globalisierung - Urgroßtante

    „Die Globalisierung macht auch vor nix halt“, murmelt Urgroßtante Elisa, nachdem sie Enkelin Sandra mit ihrer Gouvernante Maria auf dem Außenklo entdeckt, wo sie nach neuestem schwedischen Weihnachtsbrauch das Federvieh fürs Festmahl marinieren. „Wie kommt ihr denn auf solch eine dämliche Idee?!“ - „Haben uns Fiona und Donald Duck von Facebook erzählt.“

    AntwortenLöschen
  12. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    ZAUBEREI - ZAUSEL - ZIEGE - ZEHNKAMPF - ZEUGE - ZAHLMEISTER

    Zahnlose Zauberei zum Zehnkampf? Zehn zauselige Ziegen zeigen zwanzig Zeugen zerbröselnde Zähne. Zahlmeister Zausel zählt zügig.

    AntwortenLöschen
  13. neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Weihnachten - Osterei - magisch - Linsensuppe - Mistelzweig - schneien

    Dass es an Weihnachten schneit, wäre so magisch wie Zungenküsse unterm Mistelzweig oder so ungewöhnlich wie ein Osterei in der Linsensuppe zu finden.

    AntwortenLöschen
  14. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Pokémon Go - iPhone 7 – Trump – Prince – Dschungelcamp – häkeln

    “Den gelben Kullerkopp musst Du einfangen, der bringt doppelt soviel Punkte”, ruft er seiner Frau zu und kämpft sich, das Smartphone im Anschlag, durch die Pokémon-Go-Menschenmasse, die durch das Handy-Display die nur unwesentlich verfälscht dargestellte reale Natur des Central-Parks genießt. „Wieso sind eigentlich so viele Leute unterwegs? Schau, da hinten am PokéStop ‚Dschungelcamp’ häkelt Melanie ihrem Donald einen Sackwärmer“, kichert seine Frau. „Ein Hirnwärmer für Trump wäre sinnvoller“, will ihr Mann entgegnen, doch ihm entfährt nur ein erstauntes „ups“, denn soeben hat er mit nur einem Klick seines iPhone7 den neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt, während sich nahezu im selben Moment purpurner Regen aus den ehemals reinweißen Schäfchenwolken ergießt - Prince weint bitterlich.

    AntwortenLöschen
  15. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Handschuh - wohlfühlen - Bauch - Prinzessin - willkürlich - Frosch

    „Wir verwenden für die Herstellung eines besonders weichen WOHLFÜHL-Leders ausschließlich die BAUCHhaut vom OchsenFROSCH“, erklärt der katzbuckelnde HANDSCHUHmacher mit einschmeichelndem Tonfall, wobei er der unwillkürlich fröstelnden PRINZESSIN WILLKÜRLICH das erstbeste Paar vom Stapel reicht.

    AntwortenLöschen
  16. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Maracujasaft - düpieren - Raumschiff - naschen - Poppschutz - Klopapierrolle

    Was für ein Gefühl mit Roofies angereichter Maracujasaft hervorruft, hätte der Therapeut niemals geahnt: Nahezu schwerelos naschten seine Patienten und er im stilisierten Raumschiff-Behandlungszimmer gemeinsam an den zu Präservativen umfunktionierten Klopapierrollen an oder in den freigelegten Geschlechtsteilen und fühlten sich dabei megamäßig entspannt. Geholfen hatte der provisorische Poppschutz nicht, stellte mindestens eine der beteiligten Damen wenige Monate später düpiert fest. :)

    AntwortenLöschen
  17. Neue Reizwörter aus der Gruppe (diesmal von Maja Loewe):

    Camera Obscura - Kunstlichtherz- Goldregen - Sinnlichkeit - Liebesleben - zerstreuen

    Wer sein Liebesleben durch das kleine Loch einer Camera Obscura betrachtet, sieht nur ein kopfstehendes Kunstlichtherz, das sich bis zum Abend langsam zerstreut. Also öffnet die Augen und begrüßt den lichten Goldregen der Sinnlichkeit. Jetzt.

    AntwortenLöschen
  18. Neue Reizwörter aus der Gruppe (diesmal von Gerald Brandt):

    Kanal - prädisponiert - Still-BH - klöppeln - Garbe - lila

    Hüstelnd sitzt die sonnenverwöhnte Maid am französischen Ufer des Ärmel-Kanals, im Rücken eine Garbe verblichenen Strohs, in Blickrichtung die kühlen Wellen, und sie wünscht sich, prädisponiert wie sie ist, dass sie es noch rechtzeitig zur Geburt des neuen Erdenbürgers schafft, den lila Still-BH fertig zu klöppeln, um gemeinsam vor der ihnen feindlich gesinnten EU in offene britische Arme zu entfliehen. Sie weiß es nicht anders ...

    AntwortenLöschen
  19. Neue Reizwörter aus der Gruppe:

    Kisten - Stinktier - Umzug - Chaos - Weinflasche - Abschied

    "Bei diesem wochenlangen Umzugs-Chaos wäre es kein Wunder, wenn sich eine Stinktier-Familie in deinen Klamotten eingenistet hätte, zumindest riecht es so", schimpft meine Mutter, während sie zielstrebig nach der zwanzig Jahre alten, aus Vaters Sammlung stibitzten Weinflasche (Domaines Barons de Rothschild) greift, um den Abschied von meinem Kinderzimmer zu feiern. Mit einem "Plopp" entkorkt sie das teure Gesöff, das meine ersten Mietzahlungen sichern sollte, und ich beginne seufzend, die Kisten wieder auszuräumen.

    AntwortenLöschen