Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Mittwoch, 21. September 2016

Weltfriedenstag - der Traum vom Frieden (Traumdeutung)

Heute ist Weltfriedenstag. Allerdings nur einer von vielen. Eigentlich sollte jeder Tag ein Tag ohne kriegerische Auseinandersetzungen sein - im Kleinen wie im Großen. Ich selbst habe an den Friedenstag, der in meiner Kindheit in der DDR am 01. September gefeiert bzw. begangen wurde, durchweg positive Erinnerungen. In der Schule haben wir Pablo Picassos Friedenstaube nachgezeichnet oder gebastelt, wir haben der Opfer des Holocaust und der Opfer von Hiroshima gedacht und Freundschaftspakete für vietnamesische Kinder gepackt. 



Trotz aller Unkenrufe wurde der Nachwuchs im Osten Deutschlands freiheitlich-demokratisch und im Sinne des Weltfriedens erzogen. Wer für den Frieden kämpft, braucht natürlich Feindbilder - aber das ist ein anderes, inzwischen überwundenes Thema. Eiserner Vorhang und Mauer sind Geschichte und innerdeutsch nur noch in den Köpfen Ewiggestriger zu finden.

Weltfriedenstag - was bedeuten die Traumsymbole Taube, Krieg und Zerstörung? 

 

Der 21. September wurde von den Vereinten Nationen (UNO) als Internationaler Tag des Friedens bestimmt. "Nie wieder Krieg" lautet der Ruf, der mich seit meiner Kindheit begleitet und an die Schrecken des Zweiten Weltkrieges mahnt. Wir selbst haben in Deutschland tatsächlich seitdem "Glück gehabt". Doch unser Land sorgt dafür, dass in anderen Gebieten der Welt Kriege geführt werden können. Bevor ich jetzt politisch werde, möchte ich das Thema zum Anlass nehmen, die Traumsymbolik der Friedenstaube oder allgemein einer weißen Taube zu beleuchten. Und was bedeutet es, wenn man von Krieg, Zerstörung und Verfolgung träumt?

Ein plastischer Traum von Krieg und Frieden


"Krieg und Frieden" (1868/69) ist der Titel eines weltbekannten historischen Romans des russischen Schriftstellers Leo Tolstoi und könnte gleichzeitig der Titel vieler meiner luziden Träume sein. Ich träume ziemlich oft von zerstörten Welten, Städten in Trümmern und düsteren Gegenden. Meine Kriegsträume besitzen eine Endzeitstimmung, die aber seltsamerweise nicht bedrohlich auf mich wirkt. Im Gegenteil, in diesen Träumen wachse ich über mich hinaus und finde für mich und die Leute, die mich im Traum begleiten, einen Ausweg.

Tote Menschen oder Tiere kommen in meinen bisherigen Kriegsträumen nicht vor, was ich ziemlich beruhigend finde. In einer dieser Traumgeschichten war die Erde eine Scheibe und wir gingen bis zum Rand. Wir mussten eine Möglichkeit finden, auf die Unterseite zu gelangen, denn dort herrschte kein Krieg, sondern Frieden. Das war schon schräg. Gut, dass ich im Traum fliegen kann, so konnte ich problemlos von einer Seite auf die andere switchen.

Relevante Traumsymbole für die Traumdeutung


  • weiße Taube(n), Friedenstaube
  • Endzeitstimmung
  • Zerstörung
  • Dunkelheit
  • Krieg
  • Tote Menschen


Träume vom Krieg verheißen Veränderung im Leben



Ich kann mich nur auf die Traumdeutung für Menschen beziehen, die nicht selbst von Krieg betroffen sind. Was und wie Flüchtlinge und Kriegsversehrte träumen ist mir nicht bekannt. Kinder und Jugendliche aus den weltweiten Krisengebieten sind oft traumatisiert und benötigen psychologische Betreuung, um ihre Albträume zu minimieren. Leider gibt es in kriegsgebeutelten Ländern kaum Ärzte und Psychologen. Wer in einem friedlichen Land vom Krieg träumt, dessen Hirn verarbeitet persönliche Ängste aus dem Alltag. Möglicherweise fließen auch Kriegs- oder Terrornachrichten aus den Medien mit ein.

Bei der Traumanalyse kommt es auf das Zusammenspiel der verschiedenen Symbole und auf die Gefühle des Träumers an. Wer schweißgebadet aufwacht, hatte einen Albtraum. Doch in der Regel haben die Traumsymbole eine ganz andere Bedeutung, als man vermutet. Wer in Friedenszeiten davon träumt, sich im Krieg zu befinden oder durch zerstörte Landschaften zu laufen, sollte sich die Frage stellen: "Welche Teile von mir liegen im Widerstreit?" Auf meiner Lieblings-Traumdeutungsseite gibt es eine sehr ausführliche Erläuterung zum Traumsymbol Krieg. Unbekannte tote Menschen im Traum zu sehen kann bedeuten, dass man sich mit Trennungsgedanken herumschlägt oder eine schwierige Lebenssituation überwinden muss. Zerstörungsbilder allgemein mahnen: Konzentriere deine Kräfte auf eine Sache! Wer eine weiße Taube im Traum sieht und zufällig in der Landwirtschaft arbeitet, dem verspricht dieses Symbolik eine reiche Ernte. Nicht-Bauern können sich auf treue Freunde verlassen. Ein Schwarm weißer Tauben bedeutet eine glückliche Zukunft - angeblich. Vielleicht ist man aber auch nur Taubenzüchter und hat von seinen Lieblingen geträumt. ;)



Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia


Bilder: Pixabay
Text: Claudia Goepel
Dank an: Jack Silver

Nachtrag aus aktuellem Anlass: Der Albtraum hat kein Ende - Rotkreuz-Hilfskonvoi in Alleppo bombardiert

Rostiger Stahlhelm als Symbol des Friedens - nie wieder Krieg!

Kommentare:

  1. Liebe Claudia,

    mir gefällt an deinen Beiträgen die Kombination aus Zeitgeschichte, persönlich Erlebtem und dem Versuch, einen Traum einzuordnen. Traumdeutung, die keine Nabelschau ist, sondern mich auf neue Gedanken bringt, leistet genau dies: Das sehr Allgemeine und das sehr Individuelle in eine Aussage zu überführen.

    Und: Aus deinen Gedanken zu Krieg und Frieden wird einmal mehr deutlich, dass eine Denkerin mit Herz und Mut dahintersteckt, eine, die sich das Recht herausnimmt, sich die Welt nicht deuten und erklären zu lassen, sondern selbst mal nach dem Rechten zu schauen und zu eigenen Erkenntnissen zu gelangen. So entsteht ein Schnappschuss der Wirklichkeit, in dem sich viele wiedererkennen und der doch sehr persönlich ist. Da macht es Spaß mitzulesen, ohne sich als Voyeur zu fühlen.

    Gerade weil du das so gut hinbekommst, hebt es mir dann aber die Augenbrauen, wenn du Formulierungen verwendest wie „a bedeutet b“. Das klingt in diesem Zusammenhang ein wenig nach Bauernregel. Als Leserin wünsche ich mir dann, dass du auch mir ein wenig mehr Freiraum zum Interpretieren lässt und mir eher Hinweise gibst, was das „Archetypische“ an so einem Symbol ist oder warum es in deinem Traum nun gerade diese oder jene Bedeutung haben könnte.

    Zu guter Letzt: In meiner Deutung bist du zu der Traumgeschichte, die du da erzählst, nur zu beglückwünschen. Warum, verrate ich aber an dieser Stelle nicht – das würde vermutlich zu persönlich. :)

    Bin gespannt, wie’s weitergeht,

    liebe Grüße

    Sab

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      oh, vielen Dank. <3 Ah ja, die Bedeutung von Träumen. Stimmt, das sind nur Deutungs-Möglichkeiten mit Interpretationsspielraum. Ich schau mal, ob ich meinen nächtlichen Schreiberguss dahingehend verbessern kann.

      Liebe Grüße, Claudia

      Löschen
    2. Nachtrag: Meine eigenen Träume zu analysieren fällt mir sehr schwer, darum lasse ich das einfach und freue mich über die interessanten Bilder und die schönen Empfindungen, die fast jeder Traum nach dem Aufwachen bei mir hinterlässt. :)

      Löschen