Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Sonntag, 27. Dezember 2015

Traumhafter Jahresrückblick - die Aufreger und Abräumer 2015

Das Jahr 2015 - Bild: Jonny Lindner
Der Jahresrückblick von Inas Bücherkiste hat mich auf die Idee gebracht, es auch einmal zu versuchen. Fairerweise hat sie mich vorgewarnt, denn die Zusammenfassung mehrerer Monate kann man nicht mal eben innerhalb einer Stunde aus dem Ärmel schütteln. Das kann man übrigens mit kaum einem Blogbeitrag. Aufregendes, Lustiges und Nachdenkenswertes gab es 2015 im Traumzauberblog zu lesen, knapp 100 Beiträge sind seit Jahresanfang entstanden. Folgt mir auf eine interessante Reise durch die jüngste Zeit!



Mittwoch, 23. Dezember 2015

Schneemann ohne Schnee - so geht's


Schneemann Weihnachten 2015? Du benötigst etwas Crasheis (Eisschnee) und warme Hände.
  

Schneemann bauen
 

Wenn der Schnee in Flocken fällt
auf die matschnass-graue Welt
dann wird alles strahlend weiß
und die Leute sind ganz heiß
auf's Schneemann bauen.

Ist der Schneemann kugelrund
weißberockt und kerngesund
freuen wir uns wie verrückt
ja, sind regelrecht verzückt
beim Schneemann bauen.



Viel Spaß beim Schneemann basteln. Frohe grüne Weihnachten und träumt was Schönes!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia

Nächtlicher Identitätsdiebstahl: Wer ist Juliane Fürtner?

Schizophrenie?

Ich kann auch nichts dafür, dass ich in der Adventszeit nicht von Weihnachten, flackernden Kerzen und Tannenbäumen träume. Stattdesssen geistern die wahnwitzigsten Traumbilder durch mein Hirn und warten darauf, aufgeschrieben zu werden. In einem meiner letzten Träume war ich Juliane Fürtner. Dieser Name tauchte einfach so auf und setzte sich fest. Nach dem Aufwachen habe ich sofort nach dem mir unbekannten Namen gegoogelt. Es hat mich nicht wirklich überrascht: Eine Person namens Juliane Fürtner existiert im Netz nicht. 




Montag, 14. Dezember 2015

Kurze Traumpause - frohe Weihnachten



Liebe Blogleser, liebe Freunde, Gäste, Kritiker! 

Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich im Dezember noch nichts gepostet habe. Aber ich lag über eine Woche schniefend, hustend und krächzend flach. Auf diesem Weg bedanke ich mich für die vielen virtuellen und realen Besserungs- und Genesungswünsche. Die übrige Zeit war und bin ich rund um die Uhr ausgelastet. Doch es geht bald wieder weiter auf dem Traumzauberblog. Ich habe einige interessante Träume, Themen und Geschichten, über die es sich zu berichten lohnt. Bis dahin wünsche ich euch eine wundervolle Adventszeit, schöne Weihnachten im Kreise der Familie und einen guten Rutsch! 


Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia



Samstag, 21. November 2015

Träume sind keine Schäume - was Traumbilder für die Realität bedeuten

Seifenblasen platzen garantiert
Gestern habe ich einen interessanten Beitrag in der Karrierebibel gelesen. In dem etwas älteren Text ging es um Träume und ihre Bedeutung für die Arbeitswelt. Unter anderem wurde erklärt, dass es nicht positiv wäre, sich an seine Träume zu erinnern, denn:  "Das ist erstaunlicherweise gar kein so gutes Zeichen! Erinnerte Träume sind ein Indiz für schlechten Schlaf." Soll ich mich also freuen, wenn ich mich an meine Träume nicht mehr erinnere? Das wäre blöd, denn ich träume gern und wenn ich meine nächtlichen Traumgeschichten beim Aufwachen nicht mehr weiß, dann fehlt mir der Stoff für meinen Traumblog.


Mittwoch, 18. November 2015

Albtraum Festanstellung! Arbeit um jeden Preis?

Arbeit um jeden Preis?
Ich bin seit vielen Jahren selbständig, arbeite, wann immer ich will, vorausgesetzt, es sind genügend Aufträge da. Aktuell kann ich mich vor Arbeit kaum retten, also texte ich auch an Feiertagen und Wochenenden - freiwillig. Dafür mache ich dann eben Urlaub, wann immer es grad passt. Wenn ich nicht frei haben möchte, übernehme ich ehrenamtliche Jobs als Klinikclown. Gern. Arbeit soll Spaß machen und Geld einbringen. Wenn beides nicht stimmt, kann man krank werden - körperlich und seelisch. In Deutschland ist es inzwischen normal, Leute für einen Hungerlohn arbeiten zu lassen. 


Sonntag, 15. November 2015

Paris: Albtraum Wirklichkeit - wenn Spinner spinnen

Profilbild mit Tricolore - Nein zum Terror, nicht nur in Paris

Wenn Träume Wirklichkeit werden, handelt es sich entweder um etwas Gutes oder um etwas ganz Furchtbares - wie letzte Nacht in Paris geschehen. Ich bin sprachlos, entsetzt und unendlich traurig. Über zeitgleich drei Livestreams habe ich mich über die Terroraktionen auf dem Laufenden gehalten und war die ganze Nacht wach. Es dauerte nicht lang, da tauchten die "Ich-habs-ja-schon-immer-gewusst"-Dumfbacken in den sozialen Medien auf, ebenso wie die Gegenseite. Doch auf diese möchte ich hier und jetzt nicht näher eingehen. Es gibt noch mehr Menschen, die aus den unfassbaren Geschehnissen auf ihre ganz eigene Weise Profit schlagen wollen: Selbstdarsteller, Bewusstseinserweiterer, narzistische Widerlinge. Einer davon lief mir vorhin auf Facebook über den Weg.


Samstag, 7. November 2015

Kätzchenfleisch - was Asiaten essen und singen


Der Asiate - Kätzchenfleisch


Ein junger Musiker aus Leipzig mit asiatischem Migrationshintergrund rappt über Katzen, Kanaken und Koitus und ein noch jüngeres Mitglied meiner Familie mit Animationshintergrund macht für die Kampagne seines Debütalbums "Kätzchenfleisch" sämtliche 3-D-Animationen. Da darf man schon mal bissel stolz sein und kräftig klatschen. Die Musik von "Der Asiate" ist echt gut und lustig, vor allem die Texte - unbedingt reinhören! Der Musiker nimmt mit geilem Rap und witzigen Texten die deutsche HipHop-Szene bewusst auf die Schippe. Er macht quasi Comedy-Rap. Die Präsentation auf Facebook ---> HIER.



Freitag, 30. Oktober 2015

Erotik-Literatur in der Steinzeit - Video



Erotik-Literatur in der Steinzeit - juhu, es hat geklappt, das bewegte Gif einzubinden, gefunden auf Facebook. Könnt ihr das sehen (weiter unten)? Damit verabschiede ich mich ins Wochenende und bin gespannt, ob und was ich nachts träume.


Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia


Montag, 26. Oktober 2015

Wie aus einem Maulwurf ein Troll wird

Reale Trolle?

Themenfremder Blogbeitrag:

Absolut erstaunlich! Nachdem ich drei Tage überhaupt nicht online war (wir haben nämlich den Garten winterfest gemacht und dort genieße ich die internetfreie Zeit), erhalte ich beim Anmelden auf Facebook folgende Statusmeldung: "Du hast es zu oft versucht, bitte versuche es später noch mal!" Nach fast zweistündigem Rätseln und Probieren bin ich nun mit einem anderen Browser reingekommen. So kann man einen Texter auch vom Arbeiten abhalten! 



Samstag, 17. Oktober 2015

Die Flügel-Trilogie flattert in die Endphase



Ich habe soeben das 14. Kapitel des dritten Bands der "Flügel"-Trilogie (Karina-Verlag) fertiggestellt. Im ersten Band "Vergessene Flügel" habe ich bereits das Schlusskapitel verfasst, das quasi den Weg für alle noch folgenden Kapitel weist. 60 Autoren schreiben an diesem Thriller, der die Leser in die albtraumhaften Abgründe der menschlichen Seele entführt. Das zweite Buch habe ich noch gar nicht gelesen, nur das Manuskript des dritten bis zum 13. Kapitel. Erstaunlich, wie sich die Geschichte um Samantha und ihre Tochter entwickelt hat und wie endlich die Enthüllung eines unglaublichen Geheimnisses kurz bevor steht. Bereits nächste Woche soll das letzte Buch in den Druck gehen. Dann ist die Trilogie perfekt. Alle Autoren verzichten übrigens auf ihr Honorar. Der Erlös kommt (wie auch bei den Büchern der Reihe "Jedes Wort ein Atemzug") einem guten Zweck zugute und zwar der Gewaltopferhilfe in Österreich sowie krebskranken Kindern.


Mittwoch, 14. Oktober 2015

Bilder bringen Bewegung an die Wände


historische Bilderrahmen
Gastartikel 
In meiner Jugend habe ich Fotos und Plakate mit Tesaband an die Wände geklebt. Beim Auswechseln entstanden unschöne Löcher in der Tapete, die einfach mit größeren Plakaten überdeckt wurden. Bilderrahmen empfand ich in meinem pubertären Trotz total spießig und für die Wandgestaltung und Reparatur war ohnehin mein Vater zuständig. Inzwischen liebe ich Rahmen in allen Formen, Größen und Materialien. Vor allem alte Exemplare mit Seele und auf alt gemachte Holzrahmen haben es mir angetan. Ich suche mal ein freies Plätzchen an irgend einer Wand, während ihr den Artikel von Jasmin Schmitt lesen dürft.


Dienstag, 13. Oktober 2015

Der Tag, an dem ich mein Gewissen fand

Gastbeitrag

Facebook ist schon ein tolles Ding, das ich als persönliches Tor zur Welt nicht mehr missen möchte - seit ich mich vor zwei Jahren intensiver damit befasst habe. Davor waren mir soziale Medien und ihre Portale völlig unbekannt, denn ich gehörte zu den Mail- und Briefeschreibern, etwas später zu den typischen Forennutzern. Gestern erst hat mich eine "alte" Bekannte auf Facebook wiederentdeckt und mir eine FA (Freundschaftsanfrage) gestellt, über die ich mich sehr gefreut und die ich gern angenommen habe. Natürlich habe ich sofort geschaut, was es Neues in ihrer Timeline gibt (das macht man so) und bin prompt über einen zauberhaften Text gestolpert, der mich sehr berührt hat und der super in meinen Traumblog passen würde. Das teilte ich ihr genauso mit und sie war von meiner Idee sofort begeistert. Daraufhin schrieben wir zahlreiche PNs hin und her.

Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum: Hiermit kommen alle Zaubertraumleser|innen in den Genuss dieser traumhaften Kindheitserinnerung von meiner geschätzten Autorenkollegin  
Eva Schumacher.





Montag, 12. Oktober 2015

Virtuell stirbt es sich leiser - Nachruf Christa Huth

Nachruf

Jeder Mensch, der diese Welt verlässt, ist ein Verlust. Das Internet verbindet die Menschen viel intensiver als das früher möglich gewesen wäre. Selbst zu Leuten, die man persönlich gar nicht kennt, baut man mithilfe der sozialen Medien eine Beziehung auf, die je nach Wellenlänge mehr oder weniger intensiv sein kann. Es gibt sie wirklich - die virtuellen Freundschaften über Ländergrenzen hinweg. Damit wird jeder Mensch ganz nah und ist mehr als nur ein unpersönlicher Account. Wir sollten mehr aufeinander achten. 



Freitag, 9. Oktober 2015

Tapeten fürs Schlafzimmer - damit werden Träume wahr


historisches Schlafzimmer mit Himmelbett und Streifentapete
Gastartikel: Irgendwann wird er wahr, der Traum von der eigenen Wohnung. Einer der wichtigsten Räume ist das Schlafzimmer. Machen wir uns nichts vor, meist wird das Schlafzimmer etwas stiefmütterlich behandelt. Räume, in denen das tägliche Leben stattfindet, stehen im Mittelpunkt. Dabei ist es doch gerade das Schlafzimmer, in dem wir Ruhe finden möchten und uns entspannen wollen. In einem schick eingerichteten Bedroom können wir gleich noch mal so gut träumen. Zur richtigen Ausstattung gehört natürlich auch die Wandbekleidung. Tapeten fürs Schlafzimmer sollten Sie besondere Beachtung schenken. Warum?


Mittwoch, 7. Oktober 2015

Künstlerstammtisch im Krystallpalast Leipzig - Galerie

Krystallpalast Varieté Leipzig
"Komm, werd hier mal Mitglied, Du bist doch schon so lange dabei", sagt Gerald Ruppert von den Leipziger Klinikclowns zu mir und meint die Mitgliedschaft im Verband der nationalen und internationalen Unterhaltungskünstler. Ich bin zwar nur Zauberclown, Kinderanimateur und ehrenamtlicher Klinikclown, doch ich lasse mich breitschlagen und habe es nicht bereut. Nun gehöre ich also dazu und bin eines der jüngsten Mitglieder, denn Nachwuchs ist rar.

Im Krystallpalast Varieté Leipzig findet am Abend des 06.10.2015 der beliebte Künstlerstammtisch statt.

Montag, 5. Oktober 2015

Katzen kuscheln konkret - Merlin für immer

meine beiden Süßen


Wie intensiv Hunde träumen, wissen wir bereits. Katzen träumen nicht ganz so stürmisch. Dafür suchen sie sich die tollsten Plätze und die seltsamsten Gefährten zum Schlafen und Kuscheln aus.

Tipp: Kratzbaum für Katzen



Sonntag, 4. Oktober 2015

Agenten in der Küche - Klarträume und Parallelwelten

Inception - Film
Manchmal bieten nächtliche Träume Kino vom Feinsten. Skurrile Tiere, abenteuerliche Gestalten und mutige Traumagenten konstruieren Metaphern in bewegten Bildern und animieren den Träumenden (also mich) dazu, unbedingt jedes Traumbild zu konservieren. Das stellt sich als ziemlich schwierig heraus, vor allem, wenn der Traum auf mehreren Ebenen handelt und das Ziel der Story im Nebel bleibt. Wer kennt den Sci-Fi-Film "Inception" mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle, in dem eindrucksvoll filmisch umgesetzt wird, wie ein eingepflanzter Gedanke an Substanz gewinnt? Für mich ist dieser Streifen die beste Auseinandersetzung mit der emotionalen Kraft von Klarträumen. Prädikat: Sehr empfehlenswert.


Donnerstag, 24. September 2015

Kontrolle? Fußballstadion, Kindergarten und Eltern - Traumdeutung



Stadion-Atmosphäre
Traumanalyse eines Fremd-Traumes

Svenja P., eine Lehrerin und Horterzieherin aus dem Ruhrgebiet, bittet mich via Facebook um Hilfe bei einem Klartraum, der immer wiederkehrt. Ihr gelingt es, sich selbst zu wecken, um wieder einzuschlafen und den Traum fortzusetzen. Allerdings schafft sie es nicht, die Traumbilder zu verändern. Sie träumt von ihren Eltern, die im Traum sehr streng und einschüchternd auf sie wirken, obwohl sie eine sehr liebevolle Kindheit hatte. Also müssen die Traumbilder doch etwas bedeuten. Nur was? Finden wir es heraus.


Sonntag, 20. September 2015

Ausbürgerung der Alten - Fremde im Traum


Ich habe vorletzte Nacht wieder etwas Ungewöhnliches geträumt und konnte es mir ausnahmsweise auch merken. Dabei habe ich in letzter Zeit festgestellt, dass meine Träume in den Hintergrund rücken, wenn im Alltag viel Aufregendes passiert. Nicht, dass ich weniger träumen würde - doch die Begebenheiten der letzten Tage und Wochen waren deutlich interessanter als meine verschwurbelten Traumbilder, die mit dem Aufwachen verblassten und nicht mehr greifbar waren. Dass mein Traumagent dennoch lokal- und weltpolitische Ereignisse in meine Traumbilder einbettet, liegt wohl in der Natur der Sache.

Donnerstag, 17. September 2015

Wird Berufung zum Beruf, werden Träume Wirklichkeit




Gastartikel von G.v.S:

Menschen haben die verschiedensten Träume. Zu den wichtigsten zählen allerdings diejenigen Träume, die wir nicht nachts durch- und erleben. Hierbei handelt es sich um unsere Lebensträume. Sie zu verwirklichen bedeutet - neben Disziplin und harter Arbeit - auch jede Menge Spaß zu haben an dem, was wir tun. Einer, der sich seinen Lebenstraum erfüllte, ist der Modeblogger Daniel Grandl.


Dienstag, 15. September 2015

Modetraum - Traummode? Warum Modeblogs funktionieren

Designerin und Modebloggerin Diana Maria Haddadin



In welcher Form ein einfaches Textangebot in einer Texteverkaufsgruppe bei Facebook meterhohe Wellen schlagen kann, darüber breiten wir lieber mal den modischen Mantel des Schweigens. Natürlich hat mich das extrem preiswert angebotene Textpaket ebenfalls neugierig gemacht und ich schaute mir Schreibstil und Autorin etwas näher an. Hinter Diana Maria Haddadin aus Berlin verbirgt sich nämlich keine reine Texterin, sondern eine aufstrebende Modedesignerin und erfolgreiche Modebloggerin (inzwischen Cake-Designerin), die seit fünf Jahren ihre frisch-fröhlichen Blogposts verfasst und damit zahlreiche, modeinteressierte Leser|innen erreicht. Ich selbst führe jedoch seit gerade mal einem halben Jahr einen privaten, werbefreien Traumblog und keinen Modeblog. Was nun?




Montag, 24. August 2015

Zaubersalz und Zuckertüte - Zauberclown-Galerie

Etwas mehr Enthusiasmus bitte!

Heute beginnt in Sachsen und Thüringen für viele ABC-Schützen der Ernst des Lebens. Nächste Woche ist Sachsen-Anhalt dran. In ganz Deutschland sind zu den Schulanfangsfeiern Clowns, Zauberer, Ballonkünstler und Kinderanimateure im Einsatz, um den Kindern und Eltern einen unvergesslichen Tag zu bescheren. Oft übernehmen Quereinsteiger oder Klinikclowns diesen Job, denn viele Profi-Clowns und gelernte Schauspieler haben dafür keine Zeit, keine Lust oder sind für Normalbürger unbezahlbar. Einmal im Jahr sind gute Clowns gefragt wie nie - und ich gehöre dazu. 

In der nachfolgenden, kleinen Fotostory möchte ich euch unter anderem einen Einblick in die Clownsarbeit des letzten Wochenendes geben. Drei bis fünf Auftritte pro Tag sind zum Schulanfang normal - die Anbieter sind für diese Termine bereits Monate im Voraus ausgebucht. Doch Schulanfang ist nur einmal im Jahr - normalerweise überwiegt die ehrenamtliche Arbeit: Bis zu 40 Stunden im Monat werden von jedem Mitglied der Leipziger Klinikclowns unentgeltlich in der Freizeit absolviert. Private, bezahlte Auftritte sind eher überschaubar, aber natürlich lebenswichtig für jeden einzelnen Akteur.



Mittwoch, 19. August 2015

Der alte Mann - Gedanken



Wundervolle kleine Geschichte von Jens Thust zum Nachdenken, Innehalten und Träumen. Bitte wieder mehr davon. --->  Hier geht's lang.


Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia

Dienstag, 18. August 2015

Einfach spielen - spielend einfach?

Klassischer Spieleabend
Einmal in der Woche überkommt es mich. Ich will spielen - so richtig schön konservativ am Küchentisch mitsamt Kind und Kegel. Am liebsten die üblichen Klassiker: Cluedo, Scrabble, Monopoly, Siedler oder das etwas neuere Carcasonne - schließlich haben wir den halben Schrank voll mit Spielen. 

Ich kündige das freudige Ereignis beim Abendessen an. Meine pubertierenden Jungs reagieren unterschiedlich. Der eine ist zu höflich, um irgendwas zu sagen und lächelt nur, der andere stöhnt, rollt mit den Augen und beginnt eine Diskussion über wartende Online-Kumpels, verlorene Zeit, gekippte Platzierungen und Highscores. 

Beide schütten gleichzeitig Antispielhormone aus, die überdeutlich nach "keine Lust" riechen, und wollen sich so schnell wie möglich wieder mit ihren PCs oder Konsolen vernabeln. Mein Schatz verhält sich angeblich neutral und macht nur mit, wenn alle mitmachen. Abstimmen ist nicht drin, dabei würde ich den Kürzeren ziehen, also muss ich Überzeugungsarbeit leisten. Manchmal schaffe ich es, manchmal nicht. Meistens nicht. Das soll sich ändern!


Mittwoch, 12. August 2015

Der Flüchtling klaut meinen Fernseher - Gedanken

 Sehr guter, emotionaler Artikel zur "Flüchtlingsproblematik" von der Bloggerin Kuchenbäckerin. Habe den natürlich kommentiert: Gelesen, genickt, verstanden und geteilt. Ich persönlich kann keine Flüchtlinge aufnehmen, aber ich kann denen, die bereits da sind (vor allem den Kindern) ein bissel Freude schenken – ehrenamtlich als Klinikclown. Der letzte Auftritt (war ne Zaubershow in einer Leipziger Asylunterkunft) wurde von xxx Smartphones aufgezeichnet und in Ermangelung eines Fernsehers immer wieder angeschaut. Was tun fetzt noch viel mehr als rumlabern. 


Dienstag, 11. August 2015

Eine weiße Gardine als Burka - Flüchtlings-Traum

Muslimin mit Kind

Auch im Gartenurlaub hatte ich intensiv geträumt. Ein Traum war derart realistisch und enthielt so viele Wahrheiten und Deutungsmöglichkeiten, dass ich ihn direkt nach dem Aufwachen notieren musste. Gut so, denn von den vielen anderen, teilweise ebenfalls luziden Träumen, blieb mir kein einziger in Erinnerung. 

Die Flüchtlingspolitik verfolgte mich bis in meine Träume.   

Übrigens waren wir in der ersten Urlaubswoche selbst Ausländer - wir besuchten nämlich das Bergdorf Ameglia an der italienischen Mittelmeerküste

Inzwischen trauen sich immer mehr normal denkende Menschen, ihre Meinung zur unerträglichen, braunschwarzen Denkweise in den sozialen Medien öffentlich kundzutun und Farbe zu bekennen. Dafür werden sie von eben diesen als Gutmenschen tituliert und mit dummdreisten Ausdrücken beschimpft, doch dazu komme ich später.


Sonntag, 9. August 2015

Hundstage im Garten - Urlaubs-Galerie

unser Garten (Tannroda)
Reporterin auf vier Pfoten:

Nach dem Italienurlaub (ohne mich) waren wir noch zwei Wochen im Garten - bei traumhaft schönem Wetter. Der Naturgarten mit seinen hohen Bäumen spendete selbst bei Temperaturen nahe der 40-Grad-Grenze Schatten und immer eine kühle Brise. Allerdings trocknete in der zweiten Woche aufgrund der anhaltenden Hitze und des fehlenden Niederschlags unser Brunnen aus und wir hatten kein Wasser mehr. Doch meine Menschen wussten sich zu helfen, denn die Ilm war nicht weit und spendete uns täglich 15 Liter klares Nass. Danach war das Flüsschen allerdings fast leer. ;)



Samstag, 25. Juli 2015

1001 Kilometer nach Italien und zurück

Ameglia, Italien

1001 plus 49 Kilometer ins sonnige Ameglia und zurück. Eine Woche Urlaub an einem der schönsten Orte, den ich bisher kennenlernen durfte. Ameglia heißt das malerische Dorf hoch in den Bergen über der italienischen Mittelmeerküste. Von unserem Haus hatten wir sogar einen Blick aufs Meer. Der Weg zum Strand war zwar nicht der nächste und die Temperaturen über 30°C waren zum Wegschmelzen, doch die Gegend war traumhaft.

Wir fuhren nachts 23.00 Uhr los. Im Morgengrauen überquerten wir den Brenner. Endlich konnten wir die Berge sehen. Beeindruckend!


Mittwoch, 15. Juli 2015

Auf nach Italien

Mittelmeerküste, Nähe Sizilien





Samstag, 11. Juli 2015

Netzlos nutzlos?



Wir sind das Netz?

Für Freelancer wie mich ist das Internet überlebensnotwendig. Sämtliche Aufträge werden online abgewickelt, sämtliche Daten befinden sich in der Cloud, notwendige Recherchen für Textaufträge sind nur übers Netz möglich. Wenn der Internetanschluss mal ein paar Stunden ausfällt, dann ist das zu verschmerzen. Wenn das Internet jedoch mehrere Tage ausfällt, dann geht's an die Substanz. Zumal kein Zugriff auf irgend etwas möglich ist, um irgend jemanden zu informieren, dass man nicht arbeiten KANN. Ich weiß nicht, wann das Internet wieder zur Verfügung steht, um diesen Text in meinen Traumblog einzupflegen. Im Moment haben wir Samstagnacht und die Uhr zeigt 01.57 Uhr.  

Mittwoch, 8. Juli 2015

Facebook ist eine Schlampe oder wie man einen Text beleidigt

Stutenbissigkeit in sozialen Netzwerken
"Facebook ist eine Schlampe!" Diesen Spruch kennen wir in vielfach abgewandelter Form. Texter nutzen zum Beispiel gern "Duden ist ein Arschloch" oder "Google ist dein Feind", wenn sie sich über irgend etwas im Rahmen einer Textrecherche ärgern. Unpersönlichen Dingen oder Zuständen eine persönliche Note zu verleihen und verbal in Grund und Boden zu stampfen, kann enorm befreiend sein und pustet den Kopf durch. Es wird ja niemand verletzt. 

Ähnlich verhält es sich mit Meinungsäußerungen zu öffentlichen, auf Webseiten frei zugänglichen Texten (Fachjargon: Content) - vor allem wenn diese sich mit alternativen Heilmethoden und wundersamen Zutaten aus dem hauseigenen Gewürzregal befassen. Jetzt wird's allerdings komisch.


Donnerstag, 2. Juli 2015

Heiß, heiß, heiß

Screenshot - Webseite Ralf Ruthe

Nachdem ich innerhalb von zwei Nachtschichten 100 heiße Texte für ein Datingportal verfasst und tagsüber zum Ausgleich Weihnachtsgeschenke(!) betextet habe, steht das nächste, ein wenig anspruchsvollere Texthema an: Zahnmedizin. Das Wetter spielt mit - es ist brühwarm und stickig - der Ventilator läuft auf Hochtouren und fliegende Stechviecher tanzen vor dem gazebewehrten Fenster, während meine Zunge im linken oberen Molaren das kleine Loch betastet. Der nächste Auftrag klingelt im Postfach: Was über Bienen. Kann nicht mal jemand einen Text über Speiseeis haben wollen?



Montag, 29. Juni 2015

Einfach mal die Klappe halten?

Das Grauen lauert überall


Man muss gar nicht auf lustige Träume warten, das Leben ist humorvoll genug und hält so manche Überraschung parat. Der nachfolgende Blogpost einer lieben Kollegin hat mich letzte Woche sehr gut unterhalten und amüsiert. In dem Text geht es in erster Linie um ein klappbares Bilderbuch für Kinder, aber was für eins! Meine geplagte schreibende Freundin hat absolut recht: Das Grauen lauert überall. :)





Donnerstag, 25. Juni 2015

Dreimal schwarzer Opa ...

Klinikclowns Daniela und Claudia

Abrakadabra ... wer weiß, wie der Zauberspruch weitergeht, darf trotzdem weiterlesen. Wer wissen möchte, was es mit dem Opa auf sich hat, hört einfach in den Radiobeitrag rein und amüsiert sich prächtig mit den Kindern über die Klinikclowns, die alles verkehrt machen und sagen. Heute war es nämlich soweit: Die Leipziger Klinikclowns waren im Radio - und haben es prompt verpasst. Doch wozu gibt es das Internet?

Abrakadabra - dreimal schwarzer Opa ...

Die rasende Nachwuchsreporterin Stefanie von Radio Mephisto begleitete mich in meiner Rolle als Clownine Kunst am vergangenen Mittwoch einen ganzen Tag lang von früh 8.00 Uhr bis nachmittags 18.00 Uhr auf Stippvisite nach Weimar und Jena. Dort waren die Leipziger Klinikclowns nämlich als Clownsdoktoren in humortherapeuthischer Mission unterwegs. Weil wir auf der Hinfahrt im Stau feststeckten, hatten wir richtig viel Zeit zum Quatschen. Dummerweise war die Tonqualität auf der Autobahn so miserabel, dass Stefanie am nächsten Tag noch mal zu mir kam und ich zwei Antworten nachsprechen musste. Aber psssst... 


Mittwoch, 24. Juni 2015

Traumdeutung: Kind mit dem Bade ausschütten?

die Wanne ist voll

Cornelia S. schrieb mich an und bat mich, ihr bei einem Traum zu helfen, den sie selbst nicht einordnen könne. Ohne über die direkten Hintergründe oder die Persönlichkeit der Träumerin Bescheid zu wissen (denn bis zu ihrer Nachricht kannte ich Cornelia nicht), nahm ich die einzelnen Traumsymbole genauer unter die Lupe. Ich bat sie, ihren Traum und meine Deutung in meinem Blog veröffentlichen zu dürfen, wenn die Analyse für sie hilfreich war. Das war sie offensichtlich. Ich freue mich, wenn ich helfen konnte.



Montag, 22. Juni 2015

Einmal die Welt retten

Gletscherfahrt in fremden Welten

Selbst endzeitige Träume hinterlassen bei mir nach dem Erwachen ein positives Feeling. Kein Wunder, wenn ich fast alle Personen gleichzeitig darstelle, vom Kind zum Erwachsenen switche und sogar fliegen kann. Das bildgewaltige Spektakel aus der letzten Nacht fällt recht kurz im Text aus, weil ich mal wieder nur Bruchteile behalten habe und obendrein nicht in der Lage bin, die Bilder gebührend in Worte zu kleiden. Und so jemand nennt sich Autor und Texter! ;)



Montag, 15. Juni 2015

Dort, wo es wehtut

Wann schlägt das Internet wieder Wellen?

Ich habe nicht erwartet, dass ich von der Jugendweihe meines Sohnes träume. Habe ich auch nicht. Doch dass ich etwas Aufregendes träume, sogar lautstark und deutlich im Traum erzähle, und dann nicht weiß, wovon ich geträumt habe, ist mir bereits mehrfach passiert. Traumdemenz - gibt's denn so was?! Dieser Moment, wenn ... jaja, mit diesem Einheizer gibt's sogar eine Sprüchesammlung bei Bookrix. Das ist ein Portal für E-Books, das mir jüngst auf dem Silbertablett serviert wurde. Das Internet birgt noch so manche Überraschungen, von denen ich bisher nicht zu träumen wagte.

Donnerstag, 11. Juni 2015

Die alten Clowns sind los! Ferdinand geht nach Leipzig

Clown auf Abwegen - Pixabay
 

Traumhafte Pressemeldung

"Das Clownsmuseum hat einen neuen Schatz", titelte Leipzig TV auf seiner Webseite und lieferte gleich noch das passende Video dazu, auf dem das Museum aus vielen Blickwinkeln beleuchtet wurde. Die Leipziger Klinikclowns waren bei der Übergabe dabei und liefern einen ausführlichen Hintergrundbericht dazu. Denn schließlich geht es nicht um irgend ein Clownskostüm, sondern um DAS Kostüm schlechthin. Tausende Kinder aus der ehemaligen DDR haben ihn geliebt und vergöttert: Clown Ferdinand.



Montag, 8. Juni 2015

Ständchen zum Tag des Hundes

Lucy grüßt all ihre Verwandten



Der 07. Juni 2015 ist ein echter Hundstag, an diesem Tag wird nämlich weltweit allen Hunden gedacht. Nahezu jeder Tag des Jahres hat eine Bedeutung, diesmal ist der beste Freund des Menschen dran. Auch die Temperaturen in Deutschland haben am Tag des Hundes mitgespielt - nicht zu warm, nicht zu kalt, einfach traumhaft. Natürlich ist für Hundeliebhaber jeder Tag ein Hundetag. Ich erspare euch sämtliche bekannte Fakten über den Hund und habe stattdessen tief in der virtuellen Flimmerkiste gewühlt.


Samstag, 6. Juni 2015

Ich habe einen Schatten ...

Lucy hat auch nen Schatten
... gefunden. Das war heute auch dringend notwendig. Traumhafter Sonnenschein lockte mit Temperaturen wie in der Wüste - und kein Wölkchen war am Himmel zu sehen. Bei unserem Nachmittagsspaziergang entschieden wir uns für den Park des ehemailgen Rittergutes Gautzsch statt für den von Menschen überlaufenen Cospudener See. Eine gute Entscheidung. Am vorderen Eingang des riesigen Parks im Westen Markkleebergs gibt es ein kleines Café gegenüber der Kirche  Am dortigen Eisstand habe ich eine winzig kleine Kugel Eis aus Schafsmilch gekauft - für 2 € !!! Ich musste mich beeilen, sonst hätte sie 2,50 € gekostet. Geschmeckt hat das Eis super!


Donnerstag, 4. Juni 2015

Sterben im Traum: Ich habe mich geirrt!

Das zweite Gesicht? Bild: Bonny Bendix


Man kann doch seinen eigenen Tod träumen! Habe ich nämlich letzte Nacht - war aber gar nicht schlimm. Im Gegenteil. Der Traum hatte eine friedliche Atmosphäre und ich wachte erholt und irgendwie beseelt auf. Ob und was das Traumbild Sterben zu bedeuten hat, finde ich heraus. Denn normalerweise ist ein Traumsymbol eben nur ein Symbol, eine Metapher, also ein Sinnbild für etwas anderes.



Montag, 1. Juni 2015

Aus der Text-Wüste in die Text-Oase?

Kamel: Pixabay


Das Traumbild vom unterernährten, einsamen Wüstenschiff, das sich wie von Zauberhand in ein wohlgenährtes, hübsches Kamel verwandelt und die Spitze einer professionell gelenkten Karawane bildet, stellt eine Metapher dar, die wir gar nicht in unseren Träumen suchen müssen. Die Realität ist voll davon. Professionalität ist gleich Qualität? Wunschdenken, denn der Schein trügt. Nicht selten steckt hinter dem professionell anmutenden Qualitätsversprechen eine enttäuschende Mogelpackung, eine Chimäre.




Samstag, 30. Mai 2015

Den eigenen Tod träumt man nicht

Schiffbruch und Engel - Pixabay

Diesmal geht es um den Tod durch Ertrinken. Ich selbst kann mich allerdings an keinen Traum erinnern, in dem ich ertrinke oder jemanden sehe, der zu ertrinken droht. Stattdessen sammelte ich in den letzten Tagen nur kurze Traumsequenzen von Schlüsseln und Toren oder von Schiffen, Mäusen und Clowns. Die Bilder gaben leider keine komplexen Traumgeschichten ab und wurden deshalb von mir nicht aufgeschrieben. Ich mag bildhafte und längere Träume, die eine in sich geschlossene Geschichte erzählen. Mein Hirn macht im Schlaf jedoch, was es will und interessiert sich nicht für meine Wünsche. 

Stattdessen erzählte mir eine Freundin kürzlich von einem Albraum, der immer wiederkehrt. In diesem Traum sieht sie eine jüngere Verwandte in einem Tümpel ertrinken. Sie will ihr helfen. Doch bevor sie den Ort erreichen kann, um die junge Frau zu retten, wacht sie auf. Sie fragte mich, was der Traum bedeuten könne, denn sie hat Angst, dass dieses Traumbild ein böses Omen darstellt und das Mädchen zum Beispiel einen schweren Unfall hat.





Sind Träume vom Ertrinken wirklich Hinweise oder Warnungen vor einem schlimmen Ereignis oder gar eine Vorhersage auf den nahen Tod einer bestimmten Person? Oder bedeuten diese Traumsymbole etwas ganz anderes. Hat auch der Ort (Tümpel, See, Fluss, Meer) eine besondere Bedeutung? Finden wir es heraus.


Mittwoch, 27. Mai 2015

Alkoholfreier Cocktail zum Träumen?



Heute gab es leckeren alkoholfreien Cocktail bei Netto im Angebot. Gut, dass wir noch Batida de Coco im Kühlschrank hatten. :)

Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia

Donnerstag, 21. Mai 2015

Inselurlaub Föhr - Traum für Hunde

Föhr, Strand, Nähe Wyk

Ab auf die Insel - dazu muss niemand in den Süden fahren, sondern in den Norden. Dass ein Inselurlaub nicht nur für Menschen, sondern vor allem für Hunde traumhaft ist, zeigen die folgenden Bilder der nordfriesischen Insel Föhr, die wir Ende April zum zweiten Mal besuchten. Lange Strände, hundefreundliche Einheimische, kaum Touristen und Watt so weit das Auge reicht. Zwischendrin auch mal Nordsee. Einfach traumhaft! Tipp: Wer es ruhig mag, also richtig ruhig, der fährt außerhalb der Ferien-Saison ans Wattenmeer.






Reporterin Lucy berichtet bildhaft von ihren Erlebnissen



Wuff, ich bin Lucy und mit meinen sieben Jahren schon eine lebenserfahrene Dackeldame, auch wenn ich mir meine kindliche Seite bewahrt habe und liebend gern Hektik verbreite. Ich mag alle anderen Hunde - je größer, je besser - solange sie männlich sind. Bei meinen Geschlechtsgenossinnen bin ich etwas wählerischer. Wenn eine Hündin jedoch beim Pullern das Bein heben kann, so wie ich, dann ist sie eine Rüdin und kommt auf meine geheime Freundesliste. Ob der Mops dazugehört, konnte ich leider nicht feststellen, der hat mich nämlich nur mitm Arsch angeguckt. Aber sonst war der Inselurlaub spitze - Urlaub mit Hund und Mensch! Schaut selbst, was ich alles mit meinem Rudel erlebt habe:

Montag, 18. Mai 2015

Warten auf Katrin - Fremde im Traum

Lucy (nicht Katrin) sonnt sich im Garten
Zweimal hätte ich in der letzten Nacht laut gerufen: "Ich muss noch auf Katrin warten." Zwar kenne ich zwei Frauen namens Katrin in meinem weiteren Umfeld, habe aber so gut wie gar nicht mit ihnen zu tun. Eine ist eine entfernte Cousine, die andere ist eine Geraer Freundin von früher, die jetzt in Berlin lebt. Zu beiden habe ich aktuell keinen persönlichen Kontakt. Um diese beiden kann es sich also in meinem Traum nicht gehandelt haben, zumal die Traumsequenzen ganz andere Inhalte hatten. Oder doch? Was bedeutet es also, wenn man von Personen träumt, deren Gesichter man deutlich sieht, die man aber nicht oder kaum kennt? Finden wir es heraus.

 

Samstag, 9. Mai 2015

Im Bett mit dem heiligen Vater



Nachdem der XXL-Texter-Albtraum meine gesamte Traumwelt durcheinandergewirbelt hat, muss ich meine Träume erst mal wieder sortieren. In unserem Kurzurlaub habe ich ziemlich traumlos geschlafen, bis auf diesen einen Traum, in dem ein riesiges Bett im Freien die Hauptrolle spielt. Von Gott habe ich ja bereits geträumt, obwohl ich kein Stück religiös bin. Diesmal liege ich also im Bett mit dem Papst, noch dazu unter freiem Himmel? Keine Sorge: Der nachfolgende Traum ist absolut jugendfrei. Bei dem gefundenen, thematisch absolut unpassenden Sex-Video bin ich mir allerdings nicht so sicher.^^

Mit kurzer Traumdeutung am Ende - und natürlich möchte ich euch den erotischen Mini-Clip nicht vorenthalten. Das Lesen dieses Traum-Beitrags soll sich schließlich lohnen.





Donnerstag, 7. Mai 2015

Albtraum eines Texters

gefährliche Schieflage?

Geht das Schiff schnell oder langsam unter? Dass ich unter anderem als Texter arbeite, ist bekannt. Gelegentlich und bislang sehr gern nutze ich für Textaufträge auch Textbörsen. Zum Glück ist mein Nervenkostüm durch den kürzlichen Inselurlaub leidlich gestärkt. Doch was mir in den letzten Tagen auf einer dieser Textbörsen passierte, ist unglaublich und Realsatire im wortwörtlichen XXL-Format. Achtung: Bauchmuskelkater -  Comedy-Alarm für Insider!!! 



Freitag, 1. Mai 2015

Bin wieder da