Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Samstag, 31. Januar 2015

Traum oder Albtraum? Stadtschreiber in Heiligenstadt

Rathaus Heiligenstadt
Euphorisch postet eine Freundin heute auf Facebook eine traumhafte Ausschreibung der Stadtverwaltung Heiligenstadt (Thüringen). Gesucht wird ein Stadtschreiber für ein Jahr - ein GANZES Jahr! Möglichst ein literaturbegeisterter Mensch von außerhalb, der eine neue Sicht auf das heilige Städtchen im Eichsfeld mitbringt - Alter egal. 

Geeignet wäre dieser bezahlte Freizeitspaß für unabhängige Kreative (mit eigenem Einkommen oder dem der Eltern), die mal was erleben, ein Sabbatjahr in heimischen deutschen Gefilden durchführen, ihren künstlerischen Horizont erweitern wollen, sonst grad nichts zu tun haben und auf keinen Fall dringend Geld brauchen. Die Interessenten sollten allerdings nicht nur gut schreiben, sondern auch verstehend lesen können.

Freitag, 30. Januar 2015

Drei Eier, ein Apfel und der Islam




Der Anschlag auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" ist auch an meinen Träumen nicht ganz spurlos vorübergegangen, wie der erste Teil der nachfolgend dokumentierten Traumsequenzen eindrucksvoll beweist. Nein, ich bin nicht Charlie, ich bin nach wie vor Claudia, aber als solidarischen Fingerzeig mit den getöteten Journalisten in Paris finde ich die nebenstehende Karikatur mehr als angebracht und stehe auch dazu, sie hier zu posten. Abgebildet ist das jüngste Cover der Satirezeitschrift mit dem lakonischen Titel "Alles ist vergeben".




Nach einem kurzen Ausflug in den Islam als mögliche Glaubensrichtung, befasst sich mein Hirn wieder mit ganz alltäglichen Dingen: Diebstahl wegen Hunger zum Beispiel, umgangssprachlich als Mundraub bekannt. Diese Klausel wurde jedoch bereits 1975 im deutschen Strafgesetzbuch abgeschafft, womit auch die Entwendung geringwertiger Nahrungsgüter wie ein normaler Diebstahl oder Ladendiebstahl gewertet wird. Es handelt sich quasi um eine Strafverschärfung, wobei rein rechtlich kein Unterschied zwischen einem Brötchen und einer Flasche Schnaps gemacht wird. Als würde in unserer heutigen Gesellschaft niemand mehr Hunger leiden und nur zum Spaß stehlen! Doch nun zu meinem Traum ...

Montag, 26. Januar 2015

Stahlbalkone an Wolkenkratzern - Klarträume als Sucht?

Gasse in Naumburg

Wer viel und gern träumt, kennt dieses euphorische Gefühl nach dem Aufwachen: Der Traum war toll und aufregend, man möchte unbedingt jemandem davon erzählen. "Schatz, ich habe etwas ganz Verrücktes geträumt." Partnerin oder Partner sind ganz gespannt und erwarten eine kuriose Traumgeschichte. Doch was kommt - NICHTS! Es ist alles weg. Ein paar Traumfetzen vermag man noch mit den Synapsenspitzen zu halten, bevor auch diese wie zarter Nebel verflattern und nicht mehr auf- und abgerufen werden können. Nie wieder. Egal, wie man sich anstrengt. 





Sind Träume also doch nur Schäume?


Ja. Das ist aber nicht weiter schlimm. Träume sind privates Kopfkino, individuelle Filmnächte - nicht immer müssen andere davon erfahren. Wenn das Gefühl nach dem Aufwachen gut ist, wenn ihr euch gut fühlt, dann nehmt diese positive Energie mit in den Tag und zehrt davon. Nicht jeder vermeintliche Klartraum muss für die Nachwelt notiert werden. Nicht jede Traumsequenz ist eine innere Offenbahrung und muss analysiert werden.

Klarträumer, die neben dem Bett Zettel und Stift liegen haben, um jeden Traumschnipsel zu zementieren, neigen dazu, eine Erwartungshaltung gegenüber sich selbst aufzubauen. "Ich muss etwas träumen, um es aufzuschreiben." Nein, müsst ihr nicht! Es ist auch kein Makel, wenn jemand tief und traumlos schläft und nur selten träumt. Das ist eigentlich beneidenswert. Diese Menschen haben möglicherweise keine nennenswerten Alltagsprobleme, mit denen sich ihr Gehirn im Schlaf beschäftigen muss.

Donnerstag, 22. Januar 2015

Jedes Wort ein Atemzug



Das ist traumhaft! Das ist so traumhaft, dass man gar nicht erst davon träumen muss, denn der Traum ist Realität geworden. Dafür ein fettes Like, Daumen hoch, ganz viele Herzchen und Wieverrücktdankeschöns an alle fleißigen Autoren, die sich mit ihren Kurzgeschichten an diesem Buchprojekt beteiligt haben. Nun geht das Projekt in die zweite Runde.





  

Jedes Wort ein Atemzug - Literaturausschreibung

Autorinnen und Autoren schreiben gegen Gewalt. So lautete im letzten Jahr ein Aufruf des Karina-Verlags. 143 Autoren schlossen sich der Autorengemeinschaft "Respekt für Dich" an und beteiligten sich mit der Kraft ihrer Worte. Viele gute Geschichten haben es in die Anthologien geschafft. Witzige, schöne, traurige und kriminell gute Texte von Autoren aus aller Welt sind in den bisher insgesamt vier Büchern der Reihe zu lesen. Nähere Infos gibt es auf der Facebookseite der Initiatorin.

Einsendeschluss der neuen Geschichten: 31.01.2015.


Mittwoch, 21. Januar 2015

Gott ist ein Pizzabäcker

 Quelle: Gott mit Ei, Stupipedia

Kurz, knapp, bildgewaltig, sprunghaft und mit Symbolen gespickt - so sehen die Träume vieler Menschen aus, die sich nach dem Aufwachen an ihre Traumsequenzen erinnern können. Plötzliche Szenen- und Ortswechsel sind normal. Im Traum können wir fliegen, uns von einem Ort zum nächsten beamen und treffen auf Menschen, die wir noch nie zuvor gesehen haben. Rollstuhlfahrer können laufen, Blinde können sehen, Fastfood-Junkys verwandeln sich in Gourmets. Oder wir begegnen Gott, obwohl wir gar nicht an ihn glauben. Nachfolgende Traumsequenz von letzter Nacht hat mich leicht irritiert.




Ist Gott ein Pizzabäcker?


Ich laufe mit einem großen Teigling in der Hand durch eine mir unbekannte Innenstadt, auf der Suche nach einem Restaurant, dem ich meine Dienste anbieten kann.

Montag, 19. Januar 2015

Wenn Hunde träumen

  http://imgur.com/

 

Der Montag ist gerade mal einen halben Tag alt und schon sehnen wir uns wieder nach Freitag. Doch für diese coolen Hunde ist jeder Tag eine freier Tag. Träumen Hunde eigentlich auch? Na klar. Und wie! Das ist sogar wissenschaftlich erwiesen und erforscht.


Schmetterlinge lachen: Wo ist Teddy?


Schaut mal: Traumzauberhafte kleine Geschichte von Ben Bertram.

Ich mag seine alltäglichen Betrachtungen, seine feine Ironie, die nur sehr selten ins Sarkastische abdriftet. Ich mag seinen Blog.

Schmetterlinge lachen...: Teddy ...: ... auf Sylt ...! Seid IHR dabei ... ... dabei, wenn Lina ihren Teddy auf der Reise nach Sylt verliert ... ...was noch alles passiert...




Träumt schön!

Zaubertraumhafte Grüße, Claudia

Von Menschen und falschen Schlangen


Regenbogennatter

Diesen bedeutungsschwangeren Traum erlebte ich in der Nacht zum 28. November 2014, hatte ihn bei Facebook als Notiz festgehalten und ihn jetzt wiedergefunden. Hat jemand Spaß am Traumdeuten? Nur zu!







Von Menschen und falschen Schlangen



Eine kleine Personengruppe unternahm eine Art Betriebsurlaub/Arbeitsausflug. Die Pension hatte den typischen langen Flur, Zimmer links und rechts. Ich suchte das Zimmer aus: 1. Raum rechts, 4 Betten (angeordnet wie früher im Krankenhaus, je zwei mit dem Kopfende an jeder Wand). Hinter den Betten eine Zwischenwand als Raumteiler, also keines der Betten stand am Fenster. Ich nahm das 2. rechts und packte meinen Laptop aus (in echt besitze ich gar keinen). Dann kam der erste Mitbewohner rein: ein Geschäftspartner. Er meinte, ihm gefällt das Zimmer nicht, er wolle das ÜBER dem XXX (namenlos) haben. Ich sagte zu ihm: "Überleg doch mal, Du bist VOR dem XXX, es kommt auf die Sichtweise an."

Samstag, 17. Januar 2015

Larsiator für den perfekten Abgang


Der Larsiator

Facebook-Fundstück des Tages! 

Davon träume ich heute Nacht. Vielleicht gibt es ja auch einen Traumgenerator. Vielleicht schreibe ich später noch etwas dazu. Vielleicht fallen mir momentan nur Albernheiten ein. Ich weiß es nicht. Lassen wir uns überraschen.


Der Larsiator verschönert jeden Abgang


Der ‪‎Larsiator‬ hat es sogar in den Postillon und in die Munzelkadse geschafft. Was, ihr wisst nicht, wer oder was das ist?! Dann sterbit doch, ihr geistigen Nichtraucher!

Wenn mal wieder jemand einfach so eine Gruppe verlassen will, ohne Anstand und Stil, dann soll derjenige sich wenigstens|gefälligst|verdammtnochmal|bitteschön ordentlich verabschieden, damit den Zurückgebliebenen was zum Grübeln und Meckern bleibt. Muss man euch denn wirklich jeden Pups vorkauen und vor die Füße spucken? Denn wer nicht weiß, wie man das macht - hier entlang ----> Larsiator.



Wie jetzt?! Das findet ihr überhaupt nicht lustig? Sorry, ich schäme mich bereits. ;)


Traumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia


Bildquelle: Der Larsiator

Tanze mit Shaun in die Traumwelt


Eigentlich sollte der Beitrag gestern spätabends erscheinen und nicht am frühen Nachmittag. Ich habe dafür extra die Planungsfunktion ausgewählt. Aber, ich sehe grad: Ich lebe in einer völlig anderen Zeitsphäre. Es war ja mal wieder klar, dass ich als technisches Embryo keinen Plan habe, wie IRGENDWAS funktionert! Machen wir eben Mittagschlaf. ;)

  


Schafe sind perfekt zum Zählen, wenn man nicht einschlafen kann. So behauptet es der Volksmund. Diese süßen Schafe tanzen, singen und verhalten sich auch sonst ziemlich menschlich, während der Hütehund schier verzweifelt. ;)

Kleinen Kindern hilft ein allabendliches Ritual, um sie in die Traumwelt zu entführen, zum Beispiel das Vorlesen einer kleinen Geschichte oder Vorsingen eines Liedes. Auch Hörbücher leisten gute Dienste. Bei größeren Schulkindern reichen ein Gutenacht-Kuss und ein paar liebe Worte. Manche Kinder mögen keine Dunkelheit. Die Tür aufzulassen, ist jedoch die falsche Methode, sonst kommen die Eltern nie zur Ruhe. Hilfreich ist ein Nachtlicht, das einfach in Türnähe in die Steckdose gesteckt wird. Die Designs dieser Nachtlichter sind unglaublich vielfältig. Sonne, Mond und Sterne werden am liebsten genommen, dicht gefolgt von Gesichtern, Comicfiguren und Tieren. 

Meine Kinder brauchen kein Traumlicht mehr, die sind schon groß - bei meinem pubertierenden Jüngsten sehe ich ziemlich spät noch einen blauen Lichtschimmer durch das Türfenster leuchten. Er holt sich seine Traumsequenzen via Youtube direkt aufs Handy, schläft darüber ein und wundert sich am nächsten Morgen, wieso der Akku schon wieder leer ist.

Ach übrigens, wer Schafe in seinen Träumen sieht, dem winken Gesundheit, Glück und Reichtum. Wenn die Traumschafe hüpfen und springen, dann bist Du ein sehr angenehmer Gesellschafter und bei Deinen Mitmenschen beliebt. Ein einzelnes Schaf oder Lamm in Deinen Träumen mahnt Dich zur Geduld im echten Leben. Und wenn Du noch mehr zum Traumbild Schafherde wissen möchtest, dann schau einfach in der verlinkten Traumsymbolik nach.

Schlaft schön, träumt süß - und vorher Zähne putzen nicht vergessen

Traumzauberhafte Grüße, Claudia



Freitag, 16. Januar 2015

Böser Clown und Schnecken-Karawane




Dieser dreiteilige Traum von letzter Nacht war ziemlich emotional und ist gespickt mit Traumsymbolen. Die Möglichkeiten, aus den Traumbildern eine Hilfestellung für das eigene Leben herauszufiltern, sind vielfältig, aber lest selbst. Kleine Info vorweg: Im wahren Leben bin ich tatsächlich ein Clown und als solcher sogar käuflich. 




Böser Clown und Schnecken-Karawane

Ich befinde mich in einem großen Saal auf einem Fest und bin dort der Clown. An einem Tisch sitzt ein Mann, der mich böse anschaut und abfällige Bemerkungen macht. Ich gehe zu ihm, nehme meinen Clownshut ab, schlage ihm damit ins Gesicht und sage ihm, wir klären das draußen. (Ich muss sehr gefährlich ausgesehen haben so als wütender Clown mit roter Nase).

Donnerstag, 15. Januar 2015

Unheimliche Ufo-Wolken

Foto: E. Gässler
 

Dieser Traum von heute Nacht handelte von Ufos, Weltuntergangsstimmung und einem Filmcasting. Stoff für einen Thriller und viel Raum für Interpretationen und Traumdeutungen.






Der hässliche Zwerg

Quelle: GifMix


Ich beginne mit einem kleinen Traum vom 13. Dezember 2014.

Das Datum weiß ich deswegen, weil ich mir die Traumbilder notiert habe, nachdem ich sie direkt nach dem Aufwachen laut vor mich hergesagt habe. Das ist ein guter Trick, um sich Träume zu merken, denn wenn man Traumgespinnste nicht sofort aufschreibt oder jemandem erzählt, dann verblassen sie und können nie wieder eingefangen werden.



Der hässliche Zwerg


Ein verwachsener Zwerg mit einem Kapuzenpullover und tief ins Gesicht gezogener Kapuze stand unter einer Eiche und wollte nicht, dass ich ihn angucke. Er war ganz garstig und beschimpfte mich, damit ich wegbleibe, denn er würde immer nur von den Leuten angestarrt werden, die sich dann über ihn lustig machen. Ok, er war wirklich erschreckend hässlich. Trotzdem ging ich zu ihm und nahm seine Hand, die ganz runzlig war, sich aber weich anfühlte. Ich malte mit einem Kugelschreiber das Wort "Mama" auf die Haut. Da strahlte der Zwerg und freute sich.

Träume sind Schäume? Schreiben wir sie einfach auf.




Nachdem ich auf Facebook folgendes gepostet hatte: "Ich schreibe erst mal ein Traumtagebuch. Da muss ich mir überhaupt nix einfallen lassen, sondern meine Gehirnzellen erfinden alles ganz von allein. Ich gucke mir meine Traum-Filme in meinem persönlichen Traum-Kino an und brauche die Storys nur noch abschreiben ..."  

... wurde ich gelockt, gekitzelt - ja geradezu provoziert, doch endlich damit anzufangen, meine verrückten Traumgespinnste aufzuschreiben. Träume begleiten uns ein Leben lang. Nun denn, mal sehen, ob und was ich in dieser ersten Nacht träume. Es wird sicher ein Erlebnis. Ich werde es aufschreiben.