Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Mittwoch, 8. Juli 2015

Facebook ist eine Schlampe oder wie man einen Text beleidigt

Stutenbissigkeit in sozialen Netzwerken
"Facebook ist eine Schlampe!" Diesen Spruch kennen wir in vielfach abgewandelter Form. Texter nutzen zum Beispiel gern "Duden ist ein Arschloch" oder "Google ist dein Feind", wenn sie sich über irgend etwas im Rahmen einer Textrecherche ärgern. Unpersönlichen Dingen oder Zuständen eine persönliche Note zu verleihen und verbal in Grund und Boden zu stampfen, kann enorm befreiend sein und pustet den Kopf durch. Es wird ja niemand verletzt. 

Ähnlich verhält es sich mit Meinungsäußerungen zu öffentlichen, auf Webseiten frei zugänglichen Texten (Fachjargon: Content) - vor allem wenn diese sich mit alternativen Heilmethoden und wundersamen Zutaten aus dem hauseigenen Gewürzregal befassen. Jetzt wird's allerdings komisch.




Dieser Text ist scheiße


Ein intelligenter Kommentator trifft eine solche Aussage nur im äußersten Notfall - entweder weil er einen öffentlich beworbenen Beitrag wirklich grottig findet oder weil er von empörten Fans der Urheber|innen dazu genötigt/provoziert wird, die eine anderslautende Meinung als die eigene ablehnen. Normalerweise verbietet ein Ehrenkodex unter Textern, irgendwelche Texte zu kritisieren oder sich über sie lustig zu machen, egal wie schlecht oder falsch sie sind - behauptet irgendwer in irgendeiner geschlossenen Textergruppe auf Facebook. Ach was, davon habe ich ja noch nie gehört! Zumal sich diejenigen, die sich am meisten empören, keinesfalls an diesen "Kodex" halten. Seit wann ist es unerwünscht, wenn über öffentliche Ratgeber- und sonstige Artikel diskutiert wird?! Genau das ist doch der Sinn und Zweck dieser Texte: Möglichst viele User zu erreichen und das Ranking einer Webseite zu erhöhen. Dafür bezahlen die Seitenbetreiber dem Texter Geld - mehr oder weniger.

Ein Text, der polarisiert, hat die größten Chancen, von vielen Menschen gelesen zu werden. Ungebetene Kritik an einem solchen Text ist allerdings von keinem Autor gern gesehen, der von seiner Leistung überzeugt ist, und wird schnell als persönliche Beleidigung aufgefasst. Sofern er davon erfährt. Oft wird gezielt nach angeblich negativen Äußerungen gesucht, um Kritik im Keim zu ersticken. Indie-Autoren können sich endlos über vermeintlich missgünstige Mitautoren echauffieren, stinknormale Webtexter, die Content für Linkbuilding-Seiten produzieren, ebenfalls. Und wie! Nun wurde ich vor 12 Tagen (am 25.06.15) auf einen, in einem Krebsforum verlinkten Artikel aufmerksam gemacht und habe in meiner privaten Facebook-Timeline folgendes an meinen Freund, der seit Monaten unter üblen Rückenschmerzen leidet, geschrieben (wohlgemerkt mit privater Einstellung und nur für FB-Freunde sichtbar!):

Schatz, vergiss den Termin bei Deiner Ergotherapeutin, hol Dir lieber einen Sack Kardamom***! SMILEY
Aber VORSICHT, eine Nebenwirkung könnte sein: leichte bis mittlere Verblödung. SMILEY

Das Gewürz hilft laut dem verlinkten Artikel "nachweislich und durch Forschungen belegt" gegen (ZITAT):

Entzündungen im Körper
Rheuma
Schlaganfall
Herzinfarkt
Alzheimer
Verkalkung
Tumore
Atemwegserkrankungen
Lungenkrankheiten
Darmerkrankungen
Lebererkrankungen
Osteoporose
Depressionen


Also gegen ALLES.

Weiter unten ist noch ausführlich erklärt, wie Du Kardamom*** "einnehmen" musst.
Ich habe intensiv gesucht, aber nirgends einen Hinweis gefunden, dass es sich um eine SATIRE handelt, also meinen die das ernst - todernst! SMILEY

*** Gewürzname zum Schutz der Persönlichkeit des Gewürzes geändert

Zusätzlich gebe ich kund, dass dieses Gewürz im Milchkaffee echt gut schmeckt. Tatsächlich gibt es viele nützliche Wirkstoffe aus der Natur, die bei den verschiedensten Krankheiten unterstützend wirken können, aber das darf man ohne wissenschaftlich fundierte Quellen nicht einfach behaupten. Heilversprechen, egal welcher Art, verbietet das Heilmittelwerbegesetz, ob uns das nun gefällt oder nicht. Eine Zuwiderhandlung kann unter Umständen für den Seitenbetreiber richtig teuer werden. Wir kennen ja alle die Millionenklagen der Amis; in Europa sind solche Regresse etwas günstiger. Für einen Texter, der sich im Themenbereich Medizin/Gesundheit bewegt, gehört das zum Grundwissen - ein Auftraggeber muss sich bei medizinischen Texten auf die Kompetenz seines Autors verlassen können, um rechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. Hier der Link zum Heilmittelwerbegesetz (HWG) - anwendbar für alle deutschsprachigen Länder.


Ein neuer Shitstorm beginnt  



Nein, nicht etwa unter meinem Beitrag (neudeutschdenglisch: Thread), denn der ist ja eben nicht öffentlich, sondern in Gruppen, in eigenen Profilen sowie in den Timelines anderer Facebook-Nutzer, die den Artikel öffentlich verlinkt haben. Weil ich mich nicht mit Unterstellungen, ich würde Mobbing betreiben, provozieren lasse, werden seitdem meine FB-Freunde und ich von der Urheberin des Artikels (deren Namen bis dahin kein Schwanz kannte und der auch nicht im Zusammenhang mit dem Text genannt wurde) sowie ihrem virtuellen Gefolge beleidigt, diffamiert und gebasht. Und zwar namentlich, öffentlich sowie in diversen Gruppen. Per PIN (Private Intrigennachricht) natürlich auch. Schließlich sind diese Leute selbst schuld, wenn sie sich in meiner Freundesliste tummeln und sich obendrein erdreisten, Beiträge von mir zu liken und selbstständig zu denken! Eine kollektive Bestrafung ist die logische Schlussfolgerung - und die folgt auf dem Fuß mit folgenden zitierten, gegen meine Person und mein Umfeld gerichteten öffentlichen (Original-)Äußerungen - nur eine kleine Auswahl:


  • 3-10 Kolleginnen machen schlechte Stimmung gegen meinen Artikel
  • Unterbeschäftigt und Hohlhupen
  • Neid spielt da natürlich auch eine große Rolle
  • Dieses Gegeifere und Gezeter bis an den Rand von Drohungen ist m.E. Cybermobbing
  • Da weiß jemand mit seinem Leben nichts anderes anzufangen, als zu pöbeln und sehr ungeschickt zu versuchen, Mitbewerbern zu schaden
  • dieser primitiv-aggressive Tonfall regt mich auf (<--- wohl auf die Kommentare selbst bezogen)
  • Wer selbst nichts auf die Reihe bekommt, macht dann eben die Arbeiten von anderen fähigeren Leuten schlecht.
  • schlimmer ist die öffentliche Hetze in den Fb-Profilen von denen.. ich hoffe, dass das jetzt aufhört.
  • Das sind Möchte-gern-Texter bzw. Pseudo-Selbstständige mit zu viel Tagesfreizeit. Wer unfreiwillig in so einer Lage ist, verträgt es natürlich nicht, wenn andere erfolgreich sind.
  • Kollegen-Bashing ist unterste Schublade
  • das ist ganz ganz arg und geschäftsschädigend
  •  Es ist oft so bei Mobbing - und anderen Menschenrechtsverletzungen - dass viele Mitmenschen dies sehr wohl mitbekommen, aber bewusst wegsehen oder schweigen aus Angst, selbst eines Tages zur Zielscheibe der Mobber zu werden. (<---sehr gut erkannt, nur leider die falsche Zielgruppe)
  • das mit dem Heilversprechen ist ein dämlicher haltloser Vorwurf - wer heilt hat recht!
  • Claudia wird nichts unterstellt, ich habe Screenshots gesehen, anscheinend ist sie schizophren
  • Du bist doch naiv, hast nicht alle Kerzen auf der Torte, bist geistig minderbemittelt, unterbeschäftigt, frustriert, erfolglos, niveau- und charakterlos, bedauernswert ... 

... und so weiter. Die mehrfache Bitte verschiedener Leute, doch endlich mal die angeblichen Screenshots meiner angeblichen Hetze zu zeigen, wird konsequent ignoriert. Tja, bei erfundenem Mobbing gab/gibt es ja auch nix zu screenen! Stattdessen wird aus Mangel an Beweisen folgendes angedroht: "Mit der Kripo wurde bereits geredet. Die ersten Schritte sind gemacht. Die Sachlage ist eindeutig. Wäre aber für alle Beteiligten angenehmer, man könnte sich das alles sparen." Bravo - endlich mal Nägel mit Köpfen! Die Beamten werden sich freuen, frei nach dem Motto: "Kommt ein Fake zur Polizei ..." Benötigen gespaltene Persönlichkeiten eigentlich mehrere Zellen?

Die einzigen Beleidigungen, Diffamierungen und in Endlosschleife seit Oktober 2014 wiederholten Behauptungen und Lügen über niemals stattgefundene Boshaftigkeiten sind ausnahmslos von diesem Personenkreis zu finden. DAS nennt sich tatsächlich strafrechtlich relevantes Mobbing beziehungsweise Verleumdung. Erwartet irgendwer ernsthaft, dass aufgrund solcher Aktionen jemand (in diesem Fall ich) freiwillig und widerspruchslos den Sündenbock für die gekränkten Eitelkeiten spielt?! Aber es wäre müßig, sich darüber aufzuregen, denn es ist und bleibt albern. Der Anwalt, für den ich lange gearbeitet habe, genießt seit drei Jahren seinen wohlverdienten Ruhestand. Den belaste ich mit solchem Schwachfug nicht. 


Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen


"Gegen Dummheit ist leider kein Kraut oder Gewürz gewachsen." <--- Dieser klugen Aussage einer empörten Userin stimme ich vollumfänglich zu. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, einen Schlussstrich zu ziehen und habe gestern folgendes Statement öffentlich in mein Facebook-Profil gestellt:


Ich bin jetzt nicht nur etwa 10 Gruppen leichter, sondern habe erstmals auch Leute/Profile blockiert, die ich gar nicht kenne - 5 Stück an der Zahl. Dachte nicht, dass ich mal zu solchen "Maßnahmen" greifen muss. Bestimmt geht es diesen Person|innen oder Fakes jetzt deutlich besser, wenn sie weder mich noch meine Bilder oder meine fröhlichen Posts mehr sehen oder lesen müssen. Keine Hunde- oder Katzenbilder mehr, keine Clownsnasen, keine klugen Kommentare, keine Likes und keine Links mehr von Beiträgen/Texten, die mir gefallen oder nicht gefallen. Und auch über meinen Traumblog müssen sich diese Leute nie wieder aufregen, denn sie können ja die Verlinkungen dazu nicht mehr sehen. Eine Wohltat! Ich wünsche diesen Personen alles erdenklich Gute und viel Erfolg für ihre Zukunft, menschlich wie beruflich, und hänge noch einen interessanten Beitrag an. Ach, das können die Blockierten ja gar nicht mehr lesen, so ein Pech aber auch!
Artikel: Stutenbissigkeit  unter Frauen


Irgendwo im Kommentar-Baum unter dem strittigen Kardamom***-Artikel stand übrigens noch folgendes:

Man wird diese Thematik ja sicher in Ihrem “Blögchen” zu lesen bekommen. Ich und meine Kolleginnen wünschen Ihnen aufrichtig, dass Sie endlich genug Aufträge bekommen, damit Sie Ihre Zeit sinnvoller verbringen können, als mit solchen Kommentaren, Artikel runtervoten und öffentlichem Lästern über Artikel, die nur Sie schlecht finden, weil sie nicht von Ihnen selber geschrieben werden durften.

Natürlich. Bitteschön. Gern geschehen. Der Esel nennt sich übrigens immer zuerst. Da ich annehme, dass ich mit dieser Aufforderung gemeint bin/war, auch wenn dies eine Antwort an eine mir unbekannte Kommentatorin gewesen ist, lasse ich mich selbstverständlich nicht zweimal bitten. Übrigens kann jeder User auf der betreffenden Webseite jeden Beitrag nur einmal voten, ein mehrfaches "Runtervoten" ist demnach überhaupt nicht möglich! Auch kann ich nicht (wie vielleicht erhofft) über Auftragsmangel klagen. Besagter Gewürz-Artikel ist gar nicht mal so schlecht geschrieben und durchaus informativ. Aufgrund der inhaltlichen und rechtlichen Fehler war er mir persönlich allerdings nur einen von fünf Sternen wert. Dazu stehe ich.

Wie also geht man nun mit solchen Ärgernissen um? Lächeln, ignorieren, Hirn einschalten und den Beitrag über Stutenbissigkeit der Berliner Coachin lesen. Aber ein Patentrezept gibt es leider nicht.


Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia


Ergänzung 1: Inzwischen wurden nachträglich einige Quellenlinks genannt, die jedoch die Aussagen zu den vermeintlichen Heilwirkungen auch nicht legitimieren. Es geht übrigens nicht vordergründig um diesen oder andere Texte auf diversen Webseiten, sondern darum, dass offenbar jede/r meiner Likes, Klicks, persönlichen Meinung und Wortmeldung permanent überwacht wird und ich mich gezwungen sehe, mich aufgrund haltloser, unwahrer Anschuldigungen zu verteidigen. Ich denke, dieser Beitrag sollte und könnte der letzte zum leidigen Thema sein, das bewusst immer wieder hochgekocht und überbewertet wird - allerdings nicht von mir.
Content.de hat einen interessanten Beitrag zum Thema Health Claims Verordnung (Heilmittelwerbegesetz) veröffentlicht: Texte zum Thema Gesundheit

Ergänzung 2: In diesem Artikel des Social-Media-Experten Dominik Fürtbauer wird das moderne Mobbing in der virtuellen Welt gut erklärt und nachvollziehbar auf den Punkt gebracht: Ein bisschen Brot und Spiele - Mobbing: Ursachen und Wirkung
Und hier ein sehr guter Fach-Artikel über die Psychologie des Mobbens 
In diesem Beitrag geht es darum, wie wichtig psychische Stärke ist. Wem sie fehlt, wird oder ist seelisch krank und stellt irgendwann eine Gefahr für sich selbst und seine Umwelt dar: Was ist Resilienz?

Ergänzung 3: Soeben (13.07.2015) wurde ich freundlich-ironisch gewarnt. Weil ich in meiner FB-Timeline ein Foto zu den Inhaltsstoffen von Mandelmilch gepostet habe, könnte das als Mobbing aufgefasst werden. Stimmt, da war doch mal was. Yeah, gefunden: Anfang Januar habe ich bei Google+ einen Text über Mandeln verlinkt, der mir sehr gut gefallen hat. In den Kommentaren wurde mir daraufhin Mobbing vorgeworfen, möglicherweise ist das einer der ominösen Screenshots, die meine Boshaftigkeit beweisen sollen: Hier entlang. <--- Bitte die Wortmeldungen unter dem Google-Post beachten. :)

Interessante Inhaltsstoffe :)

Info: Unter einigen Beiträgen ist ein Werbebanner zu finden. Die Inhalte werden automatisch erstellt und sind manchmal durchaus passend und informativ.

Kommentare:

  1. Liebe Frau Göpel,

    dieses Thema wird meiner Ansicht nach viel zu hoch gekocht. Konkurrenkampf unter Kollegen, gut. Aber finden Sie nicht auch, dass sie selbst viel zu viel Theater darum machen? Was soll der Hype um diesen einen Artikel? Ich habe ihn nun auch gelesen und kann nichts besonderes daran finden. Lesen Sie doch in Ihrem eigenen Link, dass das Heilmittelwerbegesetz sich überhaupt nicht auf solche Blog-Artikel bezieht! Es heißt ja auch "Heilmittelwerbegesetz" und in diesem Artikel wird keine Werbung gemacht und nichts verkauft. Ich denke, sie versteigen sich da in etwas.
    Der Streit zwischen Ihnen und Ihren Kollegen ist äußerst unschön. Leider habe ich auch schon so einige Bemerkungen von Ihnen gelesen, die mich sehr irritiert haben und nicht zu Ihrer Selbstdarstellung passen. Und man muss sagen, dass die Wortwahl von Ihrer Seite bzw. Ihren Freundinnen auch recht zu wünschen übrig lässt. Lassen Sie Ihre Kollegen in Ruhe Ihre Arbeit erledigen und kümmern sie sich selber um Ihre Arbeit. Dann brauchen Sie sich auch nicht über eigentlich harmlose Artikel von Kollegen zu ärgern. Wenn Ihnen die Beschäftigung mit Träumen so gut gefällt, dann bilden Sie sich doch in diesem Bereich weiter. Als Standardwerk gilt Freuds Psychoanalyse. Wer Träume interpretieren will, kommt daran nicht vorbei. Insgesamt kann ich als Außenstehender nur raten, sich nicht so viel mit Kollegen zu beschäftigen und sich zu vergleichen, aus eigener Erfahrung! Weiter kommt man eher, wenn man sich auf seine eigenen Stärken konzentriert.
    Viele Grüße von einem Autoren-Kollegen (ich habe die Diskussion gestern verfolgt)
    Ich bleibe lieber anonym, denn dieser Streit ist mir zu heikel.
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Michael,

      vielen Dank für Ihre Wortmeldung. Sie haben durchaus recht mit Ihrer Einschätzung.
      Doch irgendwann sollte auch mal Schluss sein. Ich spiele nicht für irgendwelche "Autoren-Kolleg|innen" das Prügelmädchen vom Dienst, das mit Beleidigungen und Drohungen eingeschüchtert werden und sich darüber auch noch freuen soll.

      Danke für den Rat, ganz bestimmt werde ich mich künftig wieder in stärkerem Maße der Traumforschung und Traumdeutung zuwenden. Hierfür war dieser rein private Nischenblog ja auch ursprünglich vorgesehen.

      Freundliche Grüße, Claudia

      Löschen
  2. Michael meint die Traumdeutung von Freud, nicht die Psychoanalyse, oder?

    "Ähnlich verhält es sich mit Meinungsäußerungen zu öffentlichen, auf Webseiten frei zugänglichen Texten:" - Ich habe den Disput gestern in der Gruppe auch gesehen. Und ich finde die Angelegenheit ebenfalls nicht gerade erfreulich. Du und deine Mitstreiterinnen gehen einfach zu weit. Das sind keine Meinungen, das nennt man Häme und Spott und Stimmung machen gegen Personen und die Arbeit anderer. Ich würde auch auf die Barrikaden gehen, wenn das jemand mit mir machen würde. Ich kann die Wut und den Ärger der betroffenen Personen absolut verstehen und ich bin selbst nciht zimperlich. Normalerweise streiten sich Texter/Autoren in direkter Konfrontation auf XIng, in den Jobbörsen und so weiter. Da kann jeder sofort reagieren. Hintenherum Stimmung zu machen, ist einfach mies. Insgesamt bist du kein Unschuldslamm, das ist mir auch schon aufgefallen. Und provozieren macht dir auch anscheinend Spaß.
    "Normalerweise verbietet ein Ehrenkodex unter Textern, irgendwelche Texte zu kritisieren oder sich über sie lustig zu machen, egal wie schlecht oder falsch sie sind - behauptet irgendwer in irgendeiner Textergruppe auf Facebook." Interessant, dass du von diesem Ehrenkodex nichts hältst. Aber versuchen wir es mal mit Logik: Wenn der eine Texter den anderen schlecht macht - was passiert dann? Dann ärgert jener sich und wehrt sich - hier geschehen. Dann regt der erste sich auf, dass der kritisierte Texter sich aufregt und wehrt. Stell dir bitte mal vor, jeder Texter würde jeden Kollegen, den er persönlich schlechter als sich selber findet, öffentlich kritisieren! (Ich persönlich wäre rund um die Uhr mit Kritisieren beschäftigt). Es würde dauernd nur Streit geben, denn es gibt wahnsinnig viele Texter, die sich gegenseitig kritisieren könnten. Niemand würde mehr arbeiten, jeder würde sich nur wehren und zurück kritisieren müssen. Deswegen verbietet es der Ehrenkodex andere Autoren/Journalisten zu kritisieren. Capice?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,

      Dein Kommentar war wegen gleichlautender IP leider als Spam markiert, deshalb habe ich ihn erst einige Zeit nach meinem Urlaub entdeckt und freigeschaltet, sorry.

      "Der Markus" - soso.
      Dieser Kommentar stammt nicht von einem Mann. ;)

      Liebe Grüße, Claudia

      Löschen
    2. Davon abgesehen stimmt keine einzige Behauptung und Anschuldigung von "der Markus" - das möchte ich nur mal erwähnen.
      Hier gibt es einen sehr klugen Artikel zum Thema Mobbing, der jeden einzelnen dieser Haifische an der eigenen Flosse packt:
      http://www.performance-marketing.at/mobbing-in-der-virtuellen-welt-so-ein-bisschen-brot-und-spiele-oder-alles-nicht-so-schlimm/

      Löschen
    3. Ich möchte mich bei "Der Markus" entschuldigen, dass ich ihn nicht ernstgenommen, sondern stattdessen als weiblichen Fake-Account verdächtigt habe. Diesbezüglich habe ich mich wohl geirrt, sorry.

      Liebe Grüße, Claudia

      Löschen
  3. Interessant, soeben gefunden. Bereits Anfang Januar 2015 waren Überwachungen und Unterstellungen in vollem Gange: https://plus.google.com/112137401033256199117/posts/RbyfkshK74o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich hier netterweise wieder auftauche, ein Hinweis von mir: Mit dem Blackhat-Kram hab ich nichts zu tun. Ich musste erstmal googeln was das überhaupt ist. Mein Kommentar im Screenshot war absolut angebracht. Hast du mir im Chat nicht versichert, du würdest jener Kollegin von Herzen jeglichen Erfolg wünschen? Immer wieder beweist du, dass dem nicht so ist. Trotz allem Hin und Her wünsche ich dir und deiner Familie einen schönen Urlaub. In dieser Angelegenheit würde ich mir wünschen, dass mal Ruhe einkehrt. Der Kurkuma-Artikel sollte auch mal langsam durch sein. Gibt wichtigere Dinge auf der Welt. Dass ich keine Heilpraktikerin bin, die Werbung macht und irgendwas verkauft, hab ich ja jetzt auch schon zig Mal erwähnt. Wenn jeder Texter die Arbeit der anderen in Ruhe lassen würde, gäb es so ein Theater gar nicht!! Und genau deswegen lassen es die meisten Kollegen einfach, die Arbeit ihrer Kollegen öffentlich zu kritisieren, es gäbe tagtäglich genug, was man kritisieren könnte... Es kostet uns alle aber nur unnötig viel Zeit und hält von der Arbeit ab.

      Löschen
    2. Hallo Florence,

      danke für die Urlaubswünsche. Ich bin schon auf dem Sprung, möchte Dir trotzdem noch fix antworten.

      Es bleibt mir unbegreiflich, wieso Autoren und Texter es nicht positiv betrachten können, wenn sich jemand mit ihren Werken auseinandersetzt. Das ist eine absolute Ehre und hilft, entsprechende Texte/Artikel/Bücher noch bekannter zu machen, um eine breite Leserschaft zu erreichen. Das dies hervorragend funktioniert, habe ich mehrfach bewiesen. Dass persönliche Befindlichkeiten in jede meiner Wortäußerungen mit einfließen, liegt in der Natur der Sache.

      Einem kritisch denkenden Menschen vorschreiben zu wollen, mit welchen Themen er sich zu befassen und wie er seine kritischen Gedanken zu formulieren hat, entbehrt nicht einer gewissen Ironie, was wiederum neuen Stoff für neue Texte mit Aufregerpotential bietet. Wer möchte, dass ich seinen oder irgendeinen Artikel etwas näher unter die Lupe nehme, kann sich gern bei mir melden. So, genug aus den Nähkästchen geplaudert, danken dürft ihr mir mir später.^^

      Liebe Grüße, Claudia

      Löschen
    3. Nachtrag: Leider disqualifizieren sich einige "Betroffene" kontinuierlich selbst und werden bis weit unter die Gürtellinie persönlich und beleidigend. Diese Häme ist öffentlich (und wie oben protokolliert) unter anderem in Deinem Profil nachzulesen. Aber wen interessiert das schon. ;)

      Löschen
    4. ..Wie man in den Wald hineinruft.. Claudia. Alles geht von dir aus und führt auf dich zurück. Würdest du es einfach lassen, die Texte von dir bekannten Kollegen öffentlich schlecht zu machen, hättest du auch keinen Ärger. Der Ehrenkodex, über den du lachst, macht durchaus Sinn. Weil jeder Texter zig Kollegen kennt, die er für kritikwürdig hält. Wir kämen alle aus dem Kritisieren und Verteidigen nicht mehr heraus, wenn es jeder so machen würde wie du selbst. Glaubst du wirklich deine Texte wären unantastbar und perfekt und die deiner 2 Mitstreiterinnen? Sie werden nur in Ruhe gelassen, weil sich andere Texter den Hick-Hack, der hier aufgrund deiner immer wieder öffentlich geteilten Kritik von Kollegen-Texten entstanden ist, ersparen wollen. Und wenn du dauernd austeilst, musst du auch einstecken können. Das meiste der Äußerungen in meinem Profil bezieht sich auf deine Kollegin, die sich gerne auf sehr derbe und beleidigende Weise äußert. Das weißt du auch selbst, aber du verdrehst halt auch gerne die Fakten.

      Löschen
    5. Hallo Florence,

      lol, innerhalb von (Moment nachrechnen) 9 Monaten habe ich exakt 3 (in Worten drei) Artikel Deines neuen Lieblingsportals näher unter die Lupe genommen und mich "öffentlich" kritisch dazu geäußert (darunter Deinen fehlerbehafteten Gewürztext). Sofern Du eine Facebook-Gruppe und mein FB-Profil als "öffentlich" bezeichnen willst, was Dir offenbar sehr am Herzen liegt. Etwa dreißig mal mehr habe ich jedoch ähnliche Artikel positiv erwähnt. Gib Dir keine Mühe, weiter um Aufmerksamkeit zu buhlen, ich werde Dir bestimmt nicht helfen, noch mehr Deiner "Werke" an die Leserschaft zu bringen. Der Zug ist abgefahren.

      Wen oder was ich kritisiere oder worüber ich mich amüsiere, überlässt Du gefälligst mir!
      Im Gegensatz zu Dir und Deinen "Mitstreiterinnen" habe ich allerdings noch nie jemanden öffentlich beleidigt, diffamiert und bloßgestellt oder gar Lügen verbreitet.

      Die Wahrheit tut weh? Soll sie auch! Und wird sie auch weiterhin.

      Ob ich glaube, dass meine Texte unantastbar und perfekt wären? hahaha, wie kommst Du denn darauf?! Von meinen bisher über 5.000 veröffentlichten Texten könnte ich Dir mindestens 100 zeigen, die ich selbst grottenschlecht finde. Meine Ansprüche sind aber auch ziemlich hoch.^^

      Liebe Grüße, Claudia

      Löschen
    6. Aus aktuellem Anlass habe ich mir diesen Beitrag mitsamt der Kommentare noch einmal ausführlich angeschaut.

      Wenn es tatsächlich stimmt, was ich über den momentanen Rufmord einer Texterkollegin in mehreren Textergruppen erfahren habe, dann bestätigen sich alle meine schlimmsten Befürchtungen. Es ist unfassbar, wozu Menschen aus Boshaftigkeit und Missgunst in der Lage sind. Ich bin erschüttert und regelrecht angeekelt.

      Ach, und noch was, weil mir das jetzt erst aufgefallen ist. Wie kann jemand, dessen Account ich zum Selbstschutz blockiert habe, in meiner privaten FB-Timeline Beiträge von mir lesen und auch noch so dämlich sein, sich öffentlich darüber zu äußern?! Betrifft den Post zum Thema Black-Hat-Seo.

      Kriecht bitte in ein ganz tiefes Loch und schämt euch! Weil das mit dem Schämen sowieso nicht klappt, denn als selbsternannte Elite fühlt man sich ja unantastbar: Bleibt bitte dort unten - für immer ...

      Löschen
  4. Zur Ehrenrettung sei gesagt, es geht noch viel, viel schlimmer! Ganz frischer Artikel zum Thema des besagten heilkräftigen Gewürzes mit noch krasseren Heilversprechen. Aus welchen Quellen schöpfen solche Texter eigentlich ihr selbstbewusstes und gefährliches Halbwissen?! Unfassbar - mir zieht's echt die Schuhe aus!
    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/curcuma-anwendung-ia.html

    AntwortenLöschen
  5. Und hier die Aufklärung über diesen Verein mit Sitz in der Schweiz, der sich "Zentrum der Gesundheit" schimpft, unter Medizinern und echten Experten jedoch als kriminelle Sekte gilt! Und es gibt unzählige todkranke Menschen, die sich an jeden Strohhalm klammern und diesen Schwachsinn auch noch glauben! Abmahnkosten bezahlen solche Geschäftsleute locker aus der Gewinn-Hosentasche.
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Gesellschaft_f%C3%BCr_Ern%C3%A4hrungsheilkunde

    AntwortenLöschen
  6. Wer sich über pseudowissenschaftlichen Unfug im Netz informieren möchte, sollte hier mal stöbern:
    http://blog.gwup.net/

    AntwortenLöschen
  7. Ohje.... hab ich das freie Wochenende mal genutzt und bin entsetzt. Naja, Verschwörungstheorien gibt es ja wahrlich auch genug.... Also Aluhüte auf, um sich vor dieser ganzen Dummheit zu schützen - bezieht sich auf diese Beiträge: http://blog.gwup.net/, https://www.psiram.com/ge/index.php/Gesellschaft_f%C3%BCr_Ern%C3%A4hrungsheilkunde und
    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/curcuma-anwendung-ia.html

    AntwortenLöschen
  8. Schon erschreckend. Übrigens gibt es einen Unterschied, ob man einen Artikel gut / schlecht findet oder einen Autor. Texte werden sachlich beurteilt - dazu sind ja Sternchen da und dazu kann jeder wohl auch nur einmal seine Meinung kund tun. Übrigens hat ein Artikel von J. Florence Pompe von mir neulich 5 Sterne bekommen - der über die Farbe Rot, weil er sehr informativ ist. Hingewiesen auf diesen Beitrag wurde ich auf dem Profil von Sabine Itting in Facebook, allerdings finde ich da keine Empfehlung mehr und auch mein Kommentar, dass Florence Modethemen offenbar liegen, kann ich nicht mehr entdecken. Auch hier habe ich - den Text bewertet und nicht den Autor und auch nur, weil ich darauf hingewiesen wurde. Zum Suchen oder Durchstöbern von Seiten nehme ich mir keine Zeit ;-) Aber der Aufforderung zur Blogparade gegen Mobbing bin ich gern nachgekommen und habe unter http://glaube-hoffnung-liebe.officestopp.com einen Beitrag aus meinen Erfahrungen veröffentlicht.

    AntwortenLöschen
  9. Da gebe ich Dir recht, Heike.
    Die getroffenen und am lautesten kläffenden Hunde verwechseln den Begriff "Text" mit dem Begriff "Texter". Sanfte Kritik (noch dazu berechtigte) am Inhalt eines Textes hat überhaupt nichts mit der Person des Texters (also des Urhebers) zu tun. Erst das gekränkte Ego desselben verwandelt eine kritische oder ironische Bemerkung in ein Desaster erster Güte - mit dem Ziel, die eigenen Mobbing-Absichten zu verschleiern. Dazu ist jede Lüge recht! Lies den oben verlinkten Artikel über modernes Mobbing im virtuellen Zeitalter, der bringt das Thema perfekt auf den Punkt und dürfte jede falsche Schlange entlarven.

    Liebe Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Content.de hat kürzlich einen interessanten Beitrag zum Thema Health Claims Verordnung (Heilmittelwerbegesetz) im Blog veröffentlicht: Was bei Texten zum Thema Gesundheit im Netz zu beachten ist. Ich habe den Link oben in den Ergänzungen eingefügt. Sehr lesenswert!

    AntwortenLöschen