Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Freitag, 13. März 2015

Goldene Berg- und Talbahn





Inzwischen trudeln die ersten Traumgeschichten ein. Renate Hafemann hat mir einen wunderschönen Traum inklusive Deutungsversuch geschickt und wünscht mir viele Leser und noch ganz viele Schnapszahlen auf meinem Traumblog. Dankeschön! Den Text übernehme ich ungekürzt und werte ihn lediglich mit ein paar schicken Bildern von Pixabay auf.












Goldene Berg- und Talbahn



Ich fahre auf einer goldenen virtuellen Spur in einer virtuellen Bahn fröhlich und schnell eine Hügel rauf, fühle mich echt frei und total glücklich. Dann geht es um die Ecke und allmählich den Berg wieder runter bis unten in eine tiefe Senke. Da bleibt die Kiste plötzlich stehen und ich kriege irgendwie Angst, hoffe es hilft mir einer, dass sie wieder zur zweiten Runden den Berg rauf fährt. Zuerst rufe ich eine Preetzer Telefonnummer an, aber da geht keiner ran.



Dann rufe ich eine Kieler Telefonnummer an, da geht aber auch keiner ran. Nun kriege ich richtig Angst, denn da unten ist es auch fast stockdunkel geworden. Panisch rufe ich die Handynummer meines damals noch neuen Freundes (heute mein Ehemann) an und höre es mehrmals bimmeln ... wache dann schweißgebadet und voller Angst auf. Ob er ran gegangen ist, habe ich nicht mehr geträumt.


Hintergrundinfo und Persönliches:

Das war im Spätsommer 2007. Der Jürgen hatte das alte Gameboy-Spiel Donkey Kong wiedergefunden, was er immer mit seinem Daniel gespielt hat, als der noch ein Kind war. Jürgen kann das richtig gut. Mein Affe ist aber immer irgendwo in ein Loch gefallen .. also in so einen Abgrund, früher oder später, ich bin nie ganz am Ende angekommen. Ich war vom Frühling bis Hochsommer total glücklich und dolle verliebt, da hatte ich aber schon so ein komisches Gefühl, weil mein Schwiegersohn und mein Ex sich schon tagelang so komisch angeschaut haben, wenn wir im Stall waren. Chiwa und Prima, Nixe und Reno und ihre Schulpferde standen damals alle noch bei ihr und wir waren ständig da. Mein Ex hatte mir zum ersten Mal nicht reduzierten, sondern gar keinen Unterhalt mehr bezahlt und ich hatte Hartz IV beantragen müssen, freundlich mit ihm darüber geredet, dass das Jobcenter verlangt, ich muss ihn auf Unterhalt verklagen, weil mir der ja zusteht, er soll das doch bitte nicht persönlich nehmen. Noch tat er nach vorn nett, aber ich fühlte, da kommt bald was auf mich zu, das nicht so toll ist.
In Preetz wohnt meine älteste Tochter, die kleine in Schwentinental mit Kieler Vorwahl.
Als ich Jürgen von dem Traum erzählte, hat er gesagt, er wird mich niemals im Stich lassen.

Renate mit einigen ihrer Pferde
Ich interpretiere das so, dass ich gefühlt habe, dass meine momentane Glücksphase einen Knick kriegt ... und das mit der Bahn könnte halt was mit diesem Spiel zu tun haben, das wir beide damals öfter abends gespielt haben. Das die Spur so golden war damit, dass ich zuerst ja so glücklich gewesen bin, weil alles so war, wie ich mir das immer gewünscht habe .. alle Pferde zusammen, ich endlich einen Mann, der mich auch liebt ... alle Kinder waren noch da ... was will man mehr?




Relevante Traumbilder für die Traumdeutung


  • Berg/Hügel
  • Eisenbahn
  • Gold
  • Telefon
  • Dunkelheit

Vielen lieben Dank an Renate für diese schöne Geschichte mitsamt den persönlichen Hintergründen. Dieser Traum war demnach eine Art Angsttraum, der nicht in Erfüllung gegangen ist. Stattdessen hat sich die Prophezeihung umgekehrt und es hat sich etwas sehr Schönes in der Realität daraus entwickelt: Liebe.


Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia

Kommentare:

  1. Die Liebe blieb .. aber die Herde wurde auseinander gerissen und ich verlor nur einige Wochen später den Kontakt zu meiner jüngeren Tochter und meinem Enkel und auch meinen beiden Lieblingspferden . die zwei oben auf dem Foto haben wir mitnehmen dürfen .. die anderen einzuklagen, hätte ich nicht finanzieren können und da die Ehe meiner Tochter auch nicht gehalten hat, hat sie sie auch nicht behalten können .. ich kenne nur die Namen ihrer Käuferinnen und weiß, es waren beide Reitschülerinnen, die sehr an den Tieren hingen .. ich habe beide Käuferinnen bei einer Reitershow erlebt, eines der letzten wunderschönen Erlebnisse vor diesem Traum, aber sie sind im Streit von meiner Tochter weg und antworten mir auch nicht. Das wirft einen Schatten auf alles, Claudia. .. aber ich sehe es schon positiv, dass ich jedenfalls eine neue Liebe fand und Chiwa und Prima bei uns bleiben konnten, denen es heute ja gut geht. Ich denke positiv und warte ab, was die Zukunft bringt, es kann ja alles nochmal gut werden, wer weiß?

    AntwortenLöschen