Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Dienstag, 3. März 2015

Flüstergrüße aus dem Himmel

Quelle: Pixabay


Ich bin heute beim Blogscrollen über eine Seite gestolpert, die mich sehr berührt und aufgewühlt hat. Dieser Blog mit dem traumhaft poetischen Titel "Augen weit geschlossen" ist nicht traumhaft. Denn den Blogbetreiber gibt es nicht mehr. Ein junger Mann, der eigentlich mitten im Leben hätte stehen müssen, ist mit 21 Jahren aus eben diesem Leben geschieden. Nicht freiwillig. Ganz und gar nicht freiwillig. Er war krank. Die tödliche Krankheit heißt: Magersucht.








Flüstergrüße aus dem Himmel


Der Blog selbst hat eine bedrückende Farbgebung, die auf den Seelenzustand des jungen Mannes zu Lebzeiten schließen lässt. In seinem letzten Beitrag beschreibt er den Moment, als er erfährt, dass er nur noch zwei oder drei Monate zu leben hätte. Tatsächlich waren es zwei Wochen, aber das wusste er nicht. Zu diesem Zeitpunkt lag er bereits im Krankenhaus am Tropf. Doch es war zu spät, die Organe bereits irreparabel zerstört. Sein Körper hatte sich praktisch aufgrund von Nährstoffmangel selbst verdaut, die kranken Nieren hatten das Ende schon zuvor begonnen. Sein Hirn hingegen funktionierte erschreckend normal - für ihn erschreckend. Denn er konnte trotz seines körperlichen Verfalls erstaunlich klar denken - und er schrieb alles auf. Mit erschöpfenden, erdrückenden, aufrüttelnden, leisen und lauten Worten. Sehr viele Einträge hat der Blog nicht. Aber die wenigen Posts beschreiben zwei Jahre lang überdeutlich den schmerzhaften Weg bis zum Ende und sollten zur Pflichtlektüre für all jene werden, die Anorexie für eine vorübergehende Essstörung halten und denken, sie hätten alles unter Kontrolle. Haben sie nicht.

Sein Name war Dominic - sein Name ist Dominic

Im letzten Frühjahr starb Nic. An seinem Todestag ließ Jahre zuvor auch Curt Cobain sein Leben. Der Blog lag daraufhin eine ganze Weile brach - bis vor wenigen Tagen seine Freundin, Leidensgefährtin und Schwester im Geiste das Passwort fand, die kleine Bloggergemeinde (es waren nicht viele, nicht mal seine Eltern kannten den Blog) über seinen Tod informierte und damit die Ungewissheit in Gewissheit verwandelte. Im Januar wäre Dominik (Nic oder Clyde) 22 Jahre alt geworden. Der Blog soll als Mahnmal bestehen bleiben und an diesen zerbrechlichen, traurigen jungen Menschen erinnern, der viel zu spät erkannte, dass Magersucht (lat. Anorexia nervosa) keinen Lebensinhalt, sondern nur Todesinhalt bietet. Einmal in ihren Fängen, ist das Entkommen nahezu unmöglich. Dann noch nach den Ursachen zu forschen, wäre müßig. Ich kannte den jungen Mann nicht, doch ich habe an ihn gedacht und werde möglicherweise auch von ihm träumen.

... seine letzten niedergeschriebenen Worte:

ich wollte doch nur etwas kontrolle über meinen körper.
ich wollte mich nicht töten. bitte. es tut mir so leid.


Es passt diesmal nicht "Träumt schön!" zu wünschen ...

Flüstergrüße in den Himmel, Claudia


Hier geht's zum Blog: Augen weit geschlossen



Ich habe die Textmelodie meines Posts analysieren lassen. Das Ergebnis gefällt mir gut und passt irgendwie zum Thema - trotz alledem. Hier geht's zum Analyse-Tool: Puls - Textmelodie-Analyse





Kommentare:

  1. Ich habe während meines Studiums und auch schon vorher in der Abizeit immer samstags in einer Suchtklinik Psychotherapieberichte getippt .. manchmal auch in den Ferien Vollzeit dort eine der Sekretärinnen vertreten. Es ist mir aufgefallen, dass es keine Suchtform gibt, die so oft tödlich verläuft wie Magersucht. Wenn Du so einen Therapieverlauf tippst .. es sind ja meistens ganz junge Menschen genauso wie dieser junge Mann, von dessen Schicksal Du da erfahren hast .. es ist sehr bedrückend. Während Alkoholiker und auch Drogensüchtige, die harte Drogen wie Heroin konsumieren zu ca. 2/3 bei uns durchgekommen sind und uns nur 1/3 mit dem sicheren Tod vor Augen vorzeitig verlassen hat, hatten die Magersüchtigen fast nie eine reelle Überlebenschance .. oft ist es sexueller Missbrauch in der Frühkindheit, der dahinter steckt, aber nicht immer .. gibt auch andere Gründe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist bedrückend. Den Post habe ich auch auf Facebook geteilt mit folgender Erklärung:

      Ich bin heute (gestern) über einen Blog gestolpert, der mich so berührt, geschafft und bewegt hat, das ich darüber schreiben MUSSTE. Dafür konnte ich den ganzen Tag lang keinen einzigen bezahlten Text verfassen, aber das war es mir wert. Ich habe nicht mal besonders viel Textmenge hinbekommen, so wie sonst in meinem Blogposts, aber was soll's, dann hole ich das eben hier nach.

      Wer das alles (ist ja nicht viel) gelesen hat, der weiß spätestens jetzt, wie wertvoll wirklich das Leben ist und wie sinnlos und gesundheitsschädlich so manch kleingeistige Steiterei sein kann. Es gibt Situationen, vor allem Krankheiten, die sucht sich kein Mensch aus, auch wenn es vielleicht im ersten Moment so erscheinen mag.

      Man hört nur immer mal am Rande davon oder als halbherziges Alibi-Argument bei GNTM - aber ansonsten ist diese Krankheit ganz weit weg. Nun ist sie so nah! Und man möchte jedes dürre Mädchen umarmen und gleichzeitig schütteln und auf diesen Blog mit der Nase stoßen! Ich wusste echt nicht, dass das in dieser Form auch Jungs betrifft.

      Magersucht ist keine simple Essstörung! Wenn ihr mehr über den Menschen hinter der Krankheit Anorexia erfahren möchtet, dann klickt nach der Einleitung auf den Link über dem Screenshot. Und wenn ihr dabei heulen wollt oder müsst, dann tut das einfach.

      Löschen