Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Samstag, 7. Februar 2015

Ein Kangoo ist kein Känguru

Handybild

Kommen wir wieder zu Träumen und Traumdeutungen. Denn diese Berichte sind am einfachsten zu tippen, wie ich zu Beginn des Blogs aus Überzeugung gepostet habe. Blöd nur, wenn man zwar wie ein Stein schläft und auch jede Nacht träumt, sich aber trotzdem nicht ausreichend erinnert.

Heute morgen werde ich von der Stimme des Radiomoderators beziehungsweise seines Studiogast-Experten geweckt, der einer Hörerin am Telefon erklärt, warum im Renault Kangoo das Warnlämpchen für den Beifahrer-Airbag leuchtet. Weil das bei meinem montrealblauen Kangoo (der übrigens Bruno heißt) ebenfalls so ist, lausche ich aufmerksam und vergesse darüber, dass ich mir meinen spannenden Traum merken wollte.



Mein Kangoo ist kein Känguru


Ich weiß nur noch, dass mein Traum von vampirähnlichen Gestalten in Skandinavien handelte. Was nicht weiter verwunderlich sein dürfte, weil ich am Vorabend den zweiteiligen skandinavischen Krimi "Das 13. Sternzeichen" und anschließend noch den Rest eines Vampirfilmes geschaut hatte. Jedenfalls weiß ich nun, dass der unter dem Beifahrersitz befindliche Kabelwirrwarr in der zerfledderten Kängurutasche mit dem Armaturenbrett verbunden ist.

Wusste ich auch vorher. Doch weil unser Zwergdackelmädchen Lucy gern unter dem Beifahrersitz hindurch nach hinten kriecht und dabei mit ihrem Geschirr alles mitnimmt, was nicht angelötet ist, wird bei meinem Bruno immer irgendwas warnblinkleuchten. Da ich euch nun keinen aufregenden Traum präsentieren kann und grad keine Lust habe, meine Uraltträume aufzuarbeiten, kommt jetzt ein Gedicht. Das habt ihr nun davon.


Knabbern tut der Biber
denn das ist ihm lieber
tut er es mal gar nicht mehr
hängt am Kreuz er oder quer.

Schnattern wie ein Enterich
klingt gar furchtbar fürchterlich
hört er endlich damit auf
kommt wohl bald der Deckel drauf.

Hämmern tut der Buntspecht
doch das kann er echt schlecht
seit Eigeburt der Schnabel krumm
guckt er dumm im Walde rum.

Grauslich grunzt der Eber
dieser Schwerenöter
begattet xmal seine Frau
die Frau vom Eber ist ne Sau.

Ach, da kommt der Jäger
was für'n heißer Feger
kratzt mit der Flinte sich im Schritt
...shit.


Traumhaft, nicht wahr? Etwa nicht?! Ach, nun seid mal nicht so! Immerhin geht es um Tiere und Tiere jeglicher Art kommen in sämtlichen sozialen Medien gut an. Warum also sollte das bei einem Blogpost anders sein. Die Idee zu dem Spaßgedicht kam mir, als eine Facebookfreundin die ersten beiden Zeilen postete und meinte, sie hätte mal ein lustiges Kindergedicht geschrieben, aber den Rest vergessen. Und was träumt ... äh, reimt ihr so?

Wer sich fragt, wieso ich von meinen Auto schreibe, dann aber ein verschwommenes Foto von Lucy im Ruderboot poste, dem möchte ich sagen: Ich habe keine Ahnung, wo die ganzen Autobilder sind, auf denen Lucy malerisch die Vordersitze belegt. Da sie aber auf jedem Bild traumhaft aussieht und außerdem jeder weiß, was ein Kangoo ist ... so genug erklärt.^^


Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia 

gehäkelter Miniaturdackel Bildquelle: Architecture & Design
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten