Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Freitag, 30. Januar 2015

Drei Eier, ein Apfel und der Islam




Der Anschlag auf das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" ist auch an meinen Träumen nicht ganz spurlos vorübergegangen, wie der erste Teil der nachfolgend dokumentierten Traumsequenzen eindrucksvoll beweist. Nein, ich bin nicht Charlie, ich bin nach wie vor Claudia, aber als solidarischen Fingerzeig mit den getöteten Journalisten in Paris finde ich die nebenstehende Karikatur mehr als angebracht und stehe auch dazu, sie hier zu posten. Abgebildet ist das jüngste Cover der Satirezeitschrift mit dem lakonischen Titel "Alles ist vergeben".




Nach einem kurzen Ausflug in den Islam als mögliche Glaubensrichtung, befasst sich mein Hirn wieder mit ganz alltäglichen Dingen: Diebstahl wegen Hunger zum Beispiel, umgangssprachlich als Mundraub bekannt. Diese Klausel wurde jedoch bereits 1975 im deutschen Strafgesetzbuch abgeschafft, womit auch die Entwendung geringwertiger Nahrungsgüter wie ein normaler Diebstahl oder Ladendiebstahl gewertet wird. Es handelt sich quasi um eine Strafverschärfung, wobei rein rechtlich kein Unterschied zwischen einem Brötchen und einer Flasche Schnaps gemacht wird. Als würde in unserer heutigen Gesellschaft niemand mehr Hunger leiden und nur zum Spaß stehlen! Doch nun zu meinem Traum ...



Drei Eier, ein Apfel und die Konvertierung zum Islam


Mein Freund beglückt mich erst mit einem Blumenstrauß und verkündet mir dann, dass er zum Islam übergetreten wäre. Dabei sieht er ziemlich betreten aus, als wäre ihm diese Beichte unangenehm. Mir sind allerdings bereits die weißgekleideten Menschen hinter dem Haus aufgefallen, die in einer langen Schlange gen Norden wandern. Auf meine Frage, ob er jetzt mit einem Teppich unter dem Arm herumläuft und sich andauernd auf den Boden wirft, um "Allahu akbar" zu rufen, antwortet er beschwichtigend, dass sich nichts ändern würde. Also, nicht grundlegend. Und auch ich könne so bleiben, wie ich bin. Klasse. Die Emotionen in diesem kurzen Traumbild kann ich nur schwer beschreiben. (Anmerkung: Ich glaube, als erklärter Atheist bin ich beunruhigt und kann das überhaupt nicht verstehen. "Allahu akbar" bedeutet übrigens wörtlich übersetzt "Gott ist größer" und nicht "Gott ist groß" - aber das nur am Rande.)


Szenenwechsel:
Schon mal einen Traum mit szenischen Rückblenden wie im Film gehabt? Eine solche Traumsequenz kommt jetzt. Drei Personen sitzen in einem feinen Restaurant an einem Tisch, eine davon bin ich, die anderen beiden sind Geschäftsleute. Ein ziemlich abgerissen wirkender Junge von etwa zehn Jahren kommt zu uns an den Tisch. Man merkt, dass ihn das große Überwindung kostet und ich bitte ihn auf den freien Platz. Er ist einer von drei Jungs, die ich zuvor beim Stehlen in einem Laden erwischt habe. Ich habe ihnen erklärt, dass Diebstahl nur Probleme bringt. Wenn sie kein Geld hätten, um sich Süßigkeiten zu kaufen, dann sollen sie doch ihre Dienste anbieten, zum Beispiel Aschenbecher in einem Lokal ausleeren und Tische abwischen. Einer der drei Jungs hat sich das wohl zu Herzen genommen und sitzt nun bei uns am Tisch. Er meint, er will keine Süßigkeiten, er hätte Hunger und möchte dafür arbeiten. Die beiden Männer lachen ihn aus. Erbost stehe ich auf, greife das Essen von den Tellern und verlasse mit dem Jungen das Lokal. Draußen gebe ich ihm meine Ausbeute: einen Apfel und drei gekochte Eier.


Relevante Traumsymbole für die Traumanalyse
  • Blumenstrauß
  • Himmelsrichtung
  • Gott
  • Diebstahl
  • Kind
  • Apfel
  • Ei 


Rauchen verboten Keine Ahnung, wieso ich davon träume, Kinder zum Arbeiten zu schicken und wieso sie ausgerechnet Aschenbecher ausleeren sollen (wahrscheinlich weil ich zu viel rauche). In den seltendsten Fällen bedeuten die Traumsymbole das, was sie im realen Leben darstellen. Und die Sache mit dem Islam? Nun ja. Viel Spaß beim Traumdeuten, den Link zur Symbolseite findet ihr im verlinkten Blogpost auf meiner Seite. Vielleicht befasse ich mich etwas später noch damit, ob und was dieser Traum für mich und meine Sicht der Dinge zu bedeuten hat, doch für heute reicht es mir. Ich zünde mir erstmal eine an. :)

Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia







Bildquellen: Charlie Hebdo Titelbild sowie Szenenbilder aus Video-Parodien

Noch mehr aktuelle Karikaturen zum Thema findet ihr bei BuzzFeed.






Info: Unter einigen Beiträgen ist ein Werbebanner zu finden. Die Inhalte werden automatisch erstellt. Bitte einmal draufklicken - tut nicht weh und kostet nix, bringt jedoch einen ganz winzigen Beitrag als Wertschätzung für meine Arbeit an diesem Blog. Danke.



Kommentare:

  1. Zu oft sind doch in den Träumen reale Begebenheiten vorhanden, das das Unterselbst zerhackt und neu zusammenfügt, wenn die Synapsen sich neu ordnen, oder? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig. Ich nehme die Sache auch nicht zu ernst, wie man vielleicht unschwer an meinen Blogposts erkennen kann.
      Dennoch befasst sich inzwischen selbst die Wissenschaft mit Klarträumen - und in Traumforen geht was ab, mannomann. ;)
      Danke für Deinen Kommi, freue mich, wenn Du öfter mal vorbeischaust.
      LG, Claudia

      Löschen
  2. Vielleicht bedeutet die erste Traumsequenz schon, dass Du überlegt hast, wie es wäre, wenn der Islam hier bei uns vorherrschen würde, es aber sicherheitshalber, da solche Gedanken nicht das wären, was Du Dir zugestehen würdest aufgrund Deiner Einstellung, in diesen Traum verlegt hast. Da Du die Übersetzung Gott ist größer kennst, vielleicht findest Du gefühlsmäßig schon, unsere Art zu leben ist besser .. aber das darf man doch nicht denken als gebildeter Mensch. :) Dieses es würde sich nichts ändern, also nicht grundlegend und wie Du sagst, die Gefühle dabei von Dir wären schwer zu beschreiben .. könnte bedeuten, natürlich würde sich was ändern, auch grundlegend, aber nicht Du .. und das ist ja das Ding, würde ich sagen.

    Die Passage mit dem Jungen finde ich schwieriger zu verstehen. Es könnte bedeuten, dass Du nicht gut findest, dass es hierzulande vielen Kindern nicht mehr gut geht .. aber es könnte auch etwas sehr Persönliches beinhalten, was ein Außenstehender so nicht wissen kann.
    ....

    Ich erinnere mich selten an meine Träume. Ich habe aber mal kurz vor dem Ende meiner Ehe gemeinsam mit meinem Ex eine Paartherapie bei einen Psychoanalytiker für Tiefenanalyse und Traumtherapie gemacht und mich damals sehr oft .. fast täglich .. an Träumer erinnert und sie damals immer alle sofort aufgeschrieben ... vieles davon könnte ich selbt deuten, manchmal hat mir auch mein Psychoanalytiker ein wenig dabei geholfen, was es bedeuten könnte ... es ist immer sehr persönlich und muss für den einzelnen nicht unbedingt das bedeuten, was es laut Symbolik für viele bedeutet, so hat er mir das damals erklärt.

    Träum was Schönes .. ich komm dann wieder lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommi und die offenen Worte.

      Ja, Träume sind sehr persönlich, deshalb halte ich mich auch bei der Deutung zurück, richte diese, wenn überhaupt, sehr allgemein aus und nehme das auch nicht allzu ernst. Allerdings finde ich meine Träume interessant und unterhaltsam. Sie inspirieren mich, mir auch über den Tellerrand hinweg Gedanken über die Welt zu machen. Außerdem kommen vielen Leuten tolle Ideen und Problemlösungen im Traum. Es heißt ja nicht umsonst: eine Nacht drüber schlafen.

      Danke auch für Deinen Deutungsversuch, Du könntest durchaus recht haben. Zum Glück kann noch niemand unsere Träume kontrollieren. Die Gedanken sind frei! :)

      LG, Claudia

      Löschen
  3. Gott sei Dank ist das so. Man muss ja sogar selbst überlegen, was könnte mir dieser Traum denn sagen wollen? Und das ist auch gut.

    Was ich ganz allgemein bei allen Träumen vermute ist, wir sortieren das Erlebte irgendwo in den Gedächtnisspeicher ein, jedenfalls das von dem Erlebten, was wir für wichtig halten. Vielleicht sortieren wir im Traum ja sogar was aus, wer weiß? Und ich vermute, manchmal kommt dann auch was Neues zu was ganz Altem, weil das Gehirn daraus einen Sinnzusammenhang herstellt .. irgendwie so.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Lies mal diesen Traum, da weiß ich (und Du sicher auch) ganz genau worauf der basiert und habe dafür sogar eine richtige, erstaunlich stimmige Analyse bekommen, die ich bald mal noch hinzufüge.

      Hier im Blog: "Von Menschen und falschen Schlangen" (Link funzt nicht)

      LG, Claudia

      Löschen