Traumzaubereien

Traumtagebuch, Traumlexikon, Traumanalyse, Urlaubsträume, Gedanken, Humor, Geschichten, Texte und Träumereien über Alltägliches

diary, dream analysis, dream dictionary, dream magic, visions, dream symbols, fun, satire, stories, texts and dreams about everyday life

Donnerstag, 15. Januar 2015

Der hässliche Zwerg

Quelle: GifMix


Ich beginne mit einem kleinen Traum vom 13. Dezember 2014.

Das Datum weiß ich deswegen, weil ich mir die Traumbilder notiert habe, nachdem ich sie direkt nach dem Aufwachen laut vor mich hergesagt habe. Das ist ein guter Trick, um sich Träume zu merken, denn wenn man Traumgespinnste nicht sofort aufschreibt oder jemandem erzählt, dann verblassen sie und können nie wieder eingefangen werden.



Der hässliche Zwerg


Ein verwachsener Zwerg mit einem Kapuzenpullover und tief ins Gesicht gezogener Kapuze stand unter einer Eiche und wollte nicht, dass ich ihn angucke. Er war ganz garstig und beschimpfte mich, damit ich wegbleibe, denn er würde immer nur von den Leuten angestarrt werden, die sich dann über ihn lustig machen. Ok, er war wirklich erschreckend hässlich. Trotzdem ging ich zu ihm und nahm seine Hand, die ganz runzlig war, sich aber weich anfühlte. Ich malte mit einem Kugelschreiber das Wort "Mama" auf die Haut. Da strahlte der Zwerg und freute sich.
Ein zweiter Zwerg kam plötzlich hinzu und zeigte dem ersten stolz seinen Handrücken, auf den jemand einen Stern gemalt hatte.

Relevante Traummotive für die Traumanalyse

 



Quelle: Pixabay
Ich fand den Traum eigentlich witzig und hatte im Traum das Gefühl, den Zwerg beschützen oder trösten zu wollen. Doch wenn man sich die Traumsymbole genauer anschaut, könnte der Traum ein böses Omen sein. Natürlich sind Traumdeutungen immer subjektiv. Ähnlich, wie bei einem Horoskop sucht man sich eine passende, möglichst unverfängliche Möglichkeit heraus.

Erstaunlich ist die Symbolik trotzdem. Denn just zum Zeitpunkt meines Zwergen-Traums fand eine angebliche Hetzkampagne in den sozialen Medien statt, durch die sich eine Autoren-Kollegin gemobbt fühlte, weil einer ihrer Texte mittels Sternewertung heruntergevotet wurde. Sie vermutete den Verursacher in meiner Person.

Ich hatte nichts mit der Voterei zu tun. Ende vom Lied: Der "gemobbte" Text (es ging um Mandeln) landete auf der Seite mit über 1.000 Aufrufen ganz weit oben, was den Seitenbetreiber ungemein gefreut haben dürfte. Ganz schön clevere Taktik, um eine Seite zu pushen - und die Symbolik landete prompt in meinen Träumen. ;)


Träumt schön!

Traumzauberhafte Grüße, Claudia


kostenlose Bildquellen: GifMix.de, Pixabay.com

Keine Kommentare:

Kommentar posten